Wirtschaft
Auf der Suche nach neuen Bitcoins
Kryptischer Erfolg. Nach China wird in keinem Land mehr Energie verbraucht als in Georgien, um nach neuen Bitcoins zu „schürfen“. Viele georgische und internationale Unternehmen versuchen in Georgien Profit aus dem Boom der Kryptowährungen zu schlagen.

Auch nach dem zuletzt großen Wertverlust der Bitcoin ist ein Ende des Hypes um die bekannteste Kryptowährung nicht abzusehen. Im letzten Jahr nahm ihr Wert trotz des zwischenzeitlichen Verlusts um über 600% zu. Tendenz zuletzt: steigend.

Warum genau das kleine Georgien in dem stromintensiven Verfahren zur Gewinnung neuer Bitcoins, dem „Schürfen“, weit größere Länder auf die hinteren Plätze verweist, wer die Unternehmer sind, die im Netz oft in kürzester Zeit satte Gewinne erzielen und wie sich die Blockchain-Technologien auf ganz Georgien auswirken, erforscht ein Beitrag des georgischen Nachrichtenportals JamNews.

Den sehr lesenswerten Beitrag finden Sie hier (externer Link) in englischer Sprache.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die georgische Regierung hat den US-amerikanischen Unternehmer und Erfinder Elon Musk eingeladen, sich von den Vorteilen des Wirtschaftsstandorts Georgien zu überzeugen.
Mit strengeren Vorschriften für die Vergabe von Krediten durch die Banken will die georgische Regierung die wachsende Verschuldung von Privathaushalten bremsen.
Das Freihandelsabkommen zwischen Georgien und den Staaten der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) ist am 01. Mai 2018 vollständig in Kraft getreten.
Die georgische Wirtschaft ist im ersten Quartal 2018 kräftig gewachsen. Hält der Trend an, könnten erneut die Wachstumsprognosen der georgischen Regierung und internationaler Institutionen für 2018 übertroffen werden.