Wirtschaft
EBRD: Wirtschaftswachstum in Georgien übertrifft die Erwartungen erneut
Nach dem georgischen Wirtschaftsministerium korrigierte nun auch die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) ihre Wachstumsprognose für Georgien für dieses und das kommende Jahr deutlich nach oben – eine Anpassung, die von vielen Experten erwartet worden war.

4,5% statt 3,9% soll das reale Wirtschaftswachstum in Georgien 2017 betragen, so neueste Berechnungen der Bank. Deren Präsident, Sir Suma Chakrabarti, hatte schon im September während seines Besuches in Georgien die Wirtschaftsreformen des Landes gelobt und ein größeres Wirtschaftswachstum erwartet. Grund für die (un-)erwartet stärker gewachsene Wirtschaft seien vor allem ansteigende Exporte und der wachsende Tourismussektor. Für 2018 erwartet die EBRD ein Wachstum von ebenfalls 4,5% und damit um 0,3% höher als in den Schätzungen vom Mai 2017.

Weitere Meldungen zum Thema finden Sie hier:

08. November 2017
Wirtschaftswachstum höher als erwartet
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Drei neue Handelskorridore zwischen Russland und Georgien, von denen zwei durch die von Russland besetzten georgischen Gebiete verlaufen, werden immer wahrscheinlicher. Voraussetzung war eine Überwachung der Handelsströme durch die schweizerische Sicherheitsfirma SGS gewesen. Dieser hat Russland nun zugestimmt.
Die georgische Regierung hat den US-amerikanischen Unternehmer und Erfinder Elon Musk eingeladen, sich von den Vorteilen des Wirtschaftsstandorts Georgien zu überzeugen.
Mit strengeren Vorschriften für die Vergabe von Krediten durch die Banken will die georgische Regierung die wachsende Verschuldung von Privathaushalten bremsen.
Das Freihandelsabkommen zwischen Georgien und den Staaten der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) ist am 01. Mai 2018 vollständig in Kraft getreten.
Die georgische Wirtschaft ist im ersten Quartal 2018 kräftig gewachsen. Hält der Trend an, könnten erneut die Wachstumsprognosen der georgischen Regierung und internationaler Institutionen für 2018 übertroffen werden.