Innenpolitik
© Regierung von Georgien
Skilift-Unfall in Gudauri: „Untersuchungen von nationalem Interesse“
Experten der internationalen Inspektionsgesellschaft Bureau Veritas begannen mit der Untersuchung der Skiliftanlage im georgischen Skigebiet Gudauri, die aus bislang unbekannten Gründen plötzlich rückwärtsgefahren war und dabei stark beschleunigt hat. Mehrere Fahrgäste wurden dabei verletzt.

Gemeinsam mit Mitgliedern der georgischen Expertenkommission begann nach Ankunft der Inspekteure aus Frankreich unverzüglich die Untersuchung der Anlage. Der georgische Wirtschaftsminister und erste Vizepremierminister Dimitri Kumsishvili erklärte, der erwartete Bericht der Experten sei von nationalem Interesse. Der exzellente Ruf Georgiens als Gastgeberland werde durch den Vorfall gefährdet und nur ein unabhängiger Bericht könne garantieren, dass der Vorfall entsprechend aufgearbeitet und Georgien seinem eigenen Anspruch als Vorzeigegastgeber gerecht werde.

Fünf Personen, die bei dem Unfall verletzt wurden, werden derzeit weiterhin behandelt. Die Kosten der Behandlung aller Verletzten werden nach Angaben des Gesundheitsministeriums von der Betreibergesellschaft des Skigebiets übernommen. In der Zwischenzeit wurden die sechs weiteren Verletzten aus dem Krankenhaus entlassen.

Alle Verletzten sollen eine Einladung von Wirtschaftsminister Dimitri Kumsishvili angenommen haben, im nächsten Jahr wieder zum Skifahren und Snowboarden nach Georgien zu kommen.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit der Gesetzesänderung, die eine doppelte Staatsbürgerschaft für Georgierinnen und Georgier ermöglicht, können ehemalige Staatsbürger, die diese für eine andere aufgeben mussten, nun wiedererlangen.
Der georgische Parlamentspräsident Irakli Kobakhidze, der ebenfalls Mitglied der Regierungspartei „Georgischer Traum“ ist, hat die jüngsten Aussagen der Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Auslöser des Augustkrieges von 2008 verteidigt.
Ein Jahr nach dem Ende des „Augustkrieges“ reiste Armin Huttenlocher, im Sommer 2009, in das Gebiet nahe der sogenannten Verwaltungslinie des von Russland besetzten Süd-Ossetien.

Direkt an der Hauptstraße stand früher das Haus von Giorgi M.:
Im ersten Quartal von 2018 sollen im georgischen Straßenverkehr laut dem georgischen Amt für Statistik, GeoStat, 107 Personen ums Leben gekommen sein. Diese Zahlen wirken zunächst unauffällig, waren es im gesamten vergangenen Jahr doch 517 Menschen, die im Verkehr ums Leben kamen. Auffällig ist aber, dass über die Jahre kein genauer Trend der Besserung ersichtlich ist.
Erneut sind Minenarbeiter in einer Kohlemine im georgischen Tkibuli ums Leben gekommen; erneut flammt die Debatte um den Vorwurf unzureichender Sicherheitsmaßnahmen auf – in den Bergwerken Georgiens speziell, aber auch generell im Land.