Neue Seidenstraße
Stiftung Wissenschaft und Politik: Kritischer Blick auf Entwicklungen und Erwartungen in Georgien
Vor den Hintergrund wachsender chinesischer Investitionen in Georgien hat die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) ihre jüngste Analyse der politischen und wirtschaftlichen Entwicklung des Landes gestellt.

Die im Wesentlichen aus Bundesmitteln finanzierte und zur Beratung von Bundestag und Bundesrat eingerichtete Forschungseinrichtung äußert sich darin außergewöhnlich kritisch bezüglich der hohen Erwartungen seitens der georgischen Regierung, insbesondere hinsichtlich der Wiederbelebung der historischen Seidenstraße durch die von China betriebene „Belt and Road Initiative“. Der Bericht bezieht sich dabei auf eine Reihe sogenannter „kritischer Betrachter“ – allerdings, ohne jeweils die angeblichen Quellen zu nennen.

Den Beitrag der Stiftung Wissenschaft und Politik finden Sie hier (externer Link).
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die beiden Freihandelszonen Anaklia City an der georgischen Schwarzmeerküste und Khorgos in Kasachstan, nahe der chinesischen Grenze, sehen ihre Zukunft in einer engen Zusammenarbeit. Bei einem Treffen in Khorgos haben Vertreter beider Organisationen dieser Tage eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.
Eine aktuelle Studie im Auftrag des Ausschusses für Verkehr und Fremdenverkehr des Europäischen Parlaments zu Chinas „Belt and Road Initiative“ (BRI) kommt zu dem Schluss, dass die Europäische Union stärker auf das chinesische Vorhaben zur Wiederbelebung der Seidenstraße eingehen sollte.
Im Rahmen des Gipfeltreffens zur neuen Seidenstraße, dem „Tbilisi Belt & Road Forum“, spricht auch der stellvertretende Präsident der Europäischen Investitionsbank (EIB), Vazil Hudák, und zeigt sich als großer Befürworter der jüngsten Entwicklungen in der Region.