Außenpolitik
© Parlament von Georgien
Georgische Parlamentsdelegation in Usbekistan
Georgien und Usbekistan wollen nach Chancen suchen, um die gegenseitigen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen auszubauen und sich im Verkehrswesen enger abzustimmen.

Dies ist das Ergebnis eines Treffens zwischen Irakli Kobakhidze, dem Vorsitzenden des georgischen Parlaments, und Vertretern eines usbekischen Wirtschaftskomitees. Auch im Tourismussektor wolle man nach Möglichkeiten enger zusammenarbeiten. Der georgische Parlamentsvorsitzende kam während des Besuchs einer georgischen Parlamentsdelegation in Usbekistan darüber hinaus mit weiteren Vertretern der usbekischen Regierung zusammen.

Das chinesische Versprechen, im Zuge des Ausbaus der „neuen Seidenstraße“ gewaltige Summen in die Weltregion zwischen Ostasien und Zentraleuropa zu investieren, hat bereits zum Abschluss zahlreicher Handelsabkommen unter den Ländern der Region geführt.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Das staatliche Förderprogramm „Produce in Georgia“ soll leichter zugänglich gemacht werden. Um georgische Unternehmen gezielter und schneller fördern zu können, will die georgische Regierung die Voraussetzungen für die Teilnahme an dem Programm lockern.
Der Dollarisierung des Georgischen Lari (GEL) entgegenzuwirken ist eine der zentralen Aufgaben der georgischen Finanzpolitik, um die Stabilisierung des georgischen Marktes sicherzustellen.
Die Nationalbank von Georgien (NBG) hat die Wachstumsprognose der georgischen Wirtschaft angehoben. Sie liegt nun bei 5,5%. Das reale Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) liege demnach bei 4,8%.