Neue Seidenstraße
Europäische Investitionsbank: Georgien ist Verbindung zwischen Ost und West
Im Rahmen des Gipfeltreffens zur neuen Seidenstraße, dem „Tbilisi Belt & Road Forum“, spricht auch der stellvertretende Präsident der Europäischen Investitionsbank (EIB), Vazil Hudák, und zeigt sich als großer Befürworter der jüngsten Entwicklungen in der Region.

Die Europäische Investitionsbank, so Hudák, habe schon früh das Potenzial des kleinen Landes erkannt, insbesondere aufgrund seiner strategisch günstigen Position für die Wiederbelebung der alten Seidenstraße. Bereits seit zehn Jahren ist die Bank in Georgien als Investor aktiv und glaubt fest an die Stabilität, die Zukunft und die Strategie des Landes.

"Wir unterstützen Georgiens Aufgabe, einen Transitkorridor zwischen Europa und Asien aufzubauen und gleichzeitig ein Wirtschaftszentrum zu werden. In diesem besonderen Fall wird alles getan um die Initiative Ein Gürtel – Eine Straße zu entwickeln. „
Vazil Hudák, stellvertretender Präsident EIB

Es sei sehr symbolisch, so Hudák, dass das Forum ausgerechnet in Tbilisi, Georgien ausgerichtet werde, stelle das Land doch eine besondere Verbindung zwischen Ost und West dar. Man werde auch weiterhin zusammenarbeiten und die Erneuerung und Verbesserung der Infrastruktur in der eurasischen Region unterstützen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Vor dem Hintergrund wachsender chinesischer Investitionen in Georgien hat die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) ihre jüngste Analyse der politischen und wirtschaftlichen Entwicklung des Landes gestellt.
Die beiden Freihandelszonen Anaklia City an der georgischen Schwarzmeerküste und Khorgos in Kasachstan, nahe der chinesischen Grenze, sehen ihre Zukunft in einer engen Zusammenarbeit. Bei einem Treffen in Khorgos haben Vertreter beider Organisationen dieser Tage eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.
Eine aktuelle Studie im Auftrag des Ausschusses für Verkehr und Fremdenverkehr des Europäischen Parlaments zu Chinas „Belt and Road Initiative“ (BRI) kommt zu dem Schluss, dass die Europäische Union stärker auf das chinesische Vorhaben zur Wiederbelebung der Seidenstraße eingehen sollte.