Wirtschaft
Europäische Investitionsbank stärkt kleine und mittlere Unternehmen in Georgien
Kleine und mittlere Unternehmen in Georgien erhalten durch ein Abkommen der Europäischen Investitionsbank (EIB) und des Europäischen Investitionsfonds mit den georgischen Finanzinstituten TBC und Credo Zugang zu insgesamt 95 Millionen Euro.

90 Millionen Euro sollen über eine Kreditlinie mit der TBC-Bank an innovative Unternehmen kleiner und mittlerer Größe fließen. Von dieser Summe sind 14 Millionen Euro speziell für kleine Kredite vorgesehen. Kleinstkredite werden darüber hinaus über das Abkommen mit der Credo-Bank erstmals von der EIB in Georgien zur Verfügung gestellt. Mit diesen sollen selbst kleinsten Unternehmen Möglichkeiten zur Expansion gegeben und so der Privatsektor gestärkt werden. Der neue georgische Finanzminister Mamuka Bakhtadze drückte die große Wertschätzung der georgischen Regierung für die über 10-jährige Partnerschaft mit der EIB aus.

EIB-Vizepräsident Vazil Hudák erhoffte sich bei der Unterzeichnung der Abkommen am Rande des Tbilisi Belt & Road Forums, dass die Mikrokredite zum Wachstum und zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen werden.

Erst kürzlich hatte die TBC-Bank ein ähnliches Abkommen über 30 Millionen US-Dollar mit der österreichischen Entwicklungsbank abgeschlossen, welches ebenfalls darauf abzielt, kleinere und mittlere Unternehmen in Georgien mit Krediten zu versorgen.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Das staatliche Förderprogramm „Produce in Georgia“ soll leichter zugänglich gemacht werden. Um georgische Unternehmen gezielter und schneller fördern zu können, will die georgische Regierung die Voraussetzungen für die Teilnahme an dem Programm lockern.
Der Dollarisierung des Georgischen Lari (GEL) entgegenzuwirken ist eine der zentralen Aufgaben der georgischen Finanzpolitik, um die Stabilisierung des georgischen Marktes sicherzustellen.
Die Nationalbank von Georgien (NBG) hat die Wachstumsprognose der georgischen Wirtschaft angehoben. Sie liegt nun bei 5,5%. Das reale Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) liege demnach bei 4,8%.