Wirtschaft
© Wirtschaftsministerium Georgien
US-Amerikanische Firmen suchen nach Investitionsmöglichkeiten in Georgien
Eine Delegation von 26 US-Firmen befindet sich derzeit in Georgien, um Investitionschancen auszuloten und sich mit der georgischen Wirtschaft vertraut zu machen.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit stärken

Premierminister Giorgi Kvirikashvili und Wirtschaftsminister Giorgi Gakharia empfingen die Gäste aus den USA und stellten die jüngsten Entwicklungen in der georgischen Wirtschaft vor. Gakharia wünschte sich, dass die "exzellenten politischen Beziehungen" zwischen USA und Georgien sich auch in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit noch besser reflektieren.

Unternehmen aus den USA sind bereits aktiv in Georgien – vor allem das größte Infrastrukturprojekt, der Tiefseehafen von Anaklia, wird einer US-amerikanischen Firma betrieben werden.

Coca Cola und Co.

Mit der Wirtschaftsdelegation reisten unter anderem Vertreter von Coca Cola, Lockheed Martin und VISA. In den kommenden Tagen werden sie an über 150 Treffen mit georgischen Wirtschaftsvertretern und Entscheidungsträgern teilnehmen.

Die Delegation der US-Wirtschaft
Die Wirtschaftsdelegation aus den USA mit Premierminister Giorgi Kvirikashvili (© Wirtschaftsministerium Georgien)


Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Das staatliche Förderprogramm „Produce in Georgia“ soll leichter zugänglich gemacht werden. Um georgische Unternehmen gezielter und schneller fördern zu können, will die georgische Regierung die Voraussetzungen für die Teilnahme an dem Programm lockern.
Der Dollarisierung des Georgischen Lari (GEL) entgegenzuwirken ist eine der zentralen Aufgaben der georgischen Finanzpolitik, um die Stabilisierung des georgischen Marktes sicherzustellen.
Die Nationalbank von Georgien (NBG) hat die Wachstumsprognose der georgischen Wirtschaft angehoben. Sie liegt nun bei 5,5%. Das reale Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) liege demnach bei 4,8%.