Invest in Georgia
Gebrüder Weiss: Standort Georgien wird ausgebaut
Das österreichische Transport- und Logistikunternehmen Gebrüder Weiss hat angekündigt, sein Geschäft in Georgien auszubauen.

Für zwei Millionen Euro soll ein bestehendes Logistikzentrum am Flughafen von Tbilisi erweitert werden. Die Investition reflektiere die positive Entwicklung der Niederlassung in Georgien und die gestiegene wirtschaftliche Bedeutung des gesamten Landes, so der Geschäftsführer der Firma, Wolfram Senger Weiss. Man erwarte, dass sich dieser Trend fortsetze und schließe weitere zeitnahe Investitionen nicht aus.

Seit fünf Jahren bietet das österreichische Unternehmen Transport- und Logistiklösungen für georgische und internationale Partner an. Das Logistikzentrum in Tbilisi, 2013 für rund 10 Millionen Euro erbaut, zählt bereits zu den wichtigsten Terminals im Südkaukasus. Von hier aus werden Gütertransporte per Schiff und Flugzeug, sowie auf dem Landweg in den Rest von Europa koordiniert. Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung Georgiens in den letzten Jahren stiegen Handelsvolumen und Güterverkehr. Zahlreiche Großprojekte, wie der neue Tiefseehafen von Anaklia oder die Eisenbahnstrecke Baku-Tbilisi-Kars, dürften Georgiens Potential als Transitland zwischen Asien und Europa und als Knotenpunkt auf Chinas „ Belt & Road“-Initiative nach Einschätzung vieler Experten nochmals deutlich erhöhen.

Titelbild: Pressefoto © Gebrüder Weiss Gesellschaft m.b.H.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Vor den Hintergrund wachsender chinesischer Investitionen in Georgien hat die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) ihre jüngste Analyse der politischen und wirtschaftlichen Entwicklung des Landes gestellt.
Die beiden Freihandelszonen Anaklia City an der georgischen Schwarzmeerküste und Khorgos in Kasachstan, nahe der chinesischen Grenze, sehen ihre Zukunft in einer engen Zusammenarbeit. Bei einem Treffen in Khorgos haben Vertreter beider Organisationen dieser Tage eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.
Eine aktuelle Studie im Auftrag des Ausschusses für Verkehr und Fremdenverkehr des Europäischen Parlaments zu Chinas „Belt and Road Initiative“ (BRI) kommt zu dem Schluss, dass die Europäische Union stärker auf das chinesische Vorhaben zur Wiederbelebung der Seidenstraße eingehen sollte.