Innenpolitik
Kfz-Tests: 32% der geprüften Fahrzeuge nicht straßentauglich
Seit dem 01. Januar 2018 sind in Georgien Tests von Kraftfahrzeugen verpflichtend. Nach der ersten Phase der schrittweisen Überprüfung aller Fahrzeuge steht fest: 32% der bislang geprüften Fahrzeuge erfüllen nicht den Mindeststandard, um für den Straßenverkehr zugelassen zu werden.

Im ersten Schritt der systematischen, landesweiten Überprüfung von Kraftfahrzeugen wurden zwischen dem ersten Januar und dem 28 Februar Lastkraftwagen (ab 3,5 Tonnen) und Personenkraftwagen (8 oder mehr Sitze) kontrolliert. Autohalter haben nach Feststellung der Untauglichkeit eines Fahrzeugs einen Monat Zeit um die Mängel zu beheben.

Verpflichtende Kfz-Tests kosten für Privatpersonen umgerechnet rund 19,00 Euro (60,00 georgische Lari) und für juristische Personen 33,00 Euro (100,00 georgische Lari). Sie prüfen Bremssysteme, Steuerungsmechanismen, Radaufhängung, Sichtbarkeit, Lichtanlagen, Abgaswerte und Reifen der Kraftfahrzeuge.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Das georgische Innenministerium hat Ermittlungen in die Wege geleitet, um festzustellen, ob sich bei den Protesten am Wochenende ultrarechte Gegendemonstranten des Tatbestands der Bedrohung schuldig gemacht haben.
Nach den Protesten tausender junger Menschen in der georgischen Hauptstadt Tbilisi, als Reaktion auf eine mit mutmaßlich unangemessener Härte durchgeführten Drogen-Razzia in zwei der "angesagtesten" Musik-Clubs, hat politisch die Aufarbeitung begonnen, während gesellschaftlich die Diskussionen auf breiter Front entflammt sind.