Innenpolitik
CC0 Creative Commons License
Kfz-Tests: 32% der geprüften Fahrzeuge nicht straßentauglich
Seit dem 01. Januar 2018 sind in Georgien Tests von Kraftfahrzeugen verpflichtend. Nach der ersten Phase der schrittweisen Überprüfung aller Fahrzeuge steht fest: 32% der bislang geprüften Fahrzeuge erfüllen nicht den Mindeststandard, um für den Straßenverkehr zugelassen zu werden.

Im ersten Schritt der systematischen, landesweiten Überprüfung von Kraftfahrzeugen wurden zwischen dem ersten Januar und dem 28 Februar Lastkraftwagen (ab 3,5 Tonnen) und Personenkraftwagen (8 oder mehr Sitze) kontrolliert. Autohalter haben nach Feststellung der Untauglichkeit eines Fahrzeugs einen Monat Zeit um die Mängel zu beheben.

Verpflichtende Kfz-Tests kosten für Privatpersonen umgerechnet rund 19,00 Euro (60,00 georgische Lari) und für juristische Personen 33,00 Euro (100,00 georgische Lari). Sie prüfen Bremssysteme, Steuerungsmechanismen, Radaufhängung, Sichtbarkeit, Lichtanlagen, Abgaswerte und Reifen der Kraftfahrzeuge.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Es war ein Mord, der international für Entsetzen gesorgt hat: Ein 20-jähriger Hirte soll in Georgien ein US-amerikanisches Ehepaar und ihr vierjähriges Kind getötet haben. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft. Sein Anwalt gab jetzt an, sein Mandant wolle auf „nicht schuldig“ plädieren.
Ein furchtbarer Verdacht hat sich bestätigt: Ein 20-jähriger Hirte hat gestanden, in der Schlucht von Khada, nahe des Ferienorts Gudauri, einen US-amerikanischen Vater und sein vier Jahre altes Kind erschossen zu haben. Die Mutter stürzte offenbar auf der Flucht vor dem Täter in eine Schlucht und verletzte sich dabei tödlich.
Die deutsche Bundespolizei hat in Dresden einen georgischen Staatsangehörigen festgenommen, der versucht haben soll, mit rund 45 Pässen in Deutschland einzureisen.
Die Beratungen um die neue georgische Regierung unter Premierminister Mamuka Bakhtadze sind in die entscheidende Phase eingetreten. Wie der Fraktionsvorsitzende der Partei „Georgischer Traum“, Mamuka Mdinaradze, mitteilte, sollen die künftigen Ministerinnen und Minister im Laufe der Woche bekanntgegeben werden.