Wirtschaft
CC0 Creative Commons License
Freihandelsabkommen zwischen Georgien und Hongkong unterzeichnet
Georgien und die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong haben ein Freihandelsabkommen unterzeichnet. Georgien baut damit sein Netzwerk an günstigen Handelsbeziehungen weltweit aus.

Während mit der Volksrepublik China ein solches Abkommen bereits im letzten Jahr unterzeichnet worden war, kam es heute zur feierlichen Unterzeichnung des Handelsvertrags zwischen Hongkong und Georgien. Letzteres kündigte an, nur auf sehr wenige, ausgewählte Produkte aus der Sonderverwaltungszone weiterhin Zölle zu erheben. In Kraft treten soll das Abkommen Ende 2018.

Für Georgien ist Hongkong ein wichtiger Handelspartner. Umgekehrt gilt dies bislang nur sehr beschränkt. Mit dem Abkommen soll sich das nach dem Willen der georgischen Regierung in Zukunft ändern. Die wichtigsten Exportgüter für Georgien nach Hongkong sind neben Textilien ausschließlich Lebensmittel.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Um 25,6% stieg der Handelsumsatz der georgischen Wirtschaft mit Ländern der Europäischen Union im ersten Halbjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
Das staatliche Förderprogramm „Produce in Georgia“ soll leichter zugänglich gemacht werden. Um georgische Unternehmen gezielter und schneller fördern zu können, will die georgische Regierung die Voraussetzungen für die Teilnahme an dem Programm lockern.
Der Dollarisierung des Georgischen Lari (GEL) entgegenzuwirken ist eine der zentralen Aufgaben der georgischen Finanzpolitik, um die Stabilisierung des georgischen Marktes sicherzustellen.