Wirtschaft
CC0 Creative Commons License
Neue Richtlinien für Vergabe von Krediten
Mit strengeren Vorschriften für die Vergabe von Krediten durch die Banken will die georgische Regierung die wachsende Verschuldung von Privathaushalten bremsen.

Die neuen Richtlinien schreiben zum einen eine genauere Prüfung vorhandener Sicherheiten vor und beschränken zum anderen die Auszahlung von Krediten auf maximal 25% des Eigenkapitals jeder Bank. Das gilt auch für die Vergabe von Krediten für Bauvorhaben und die Absicherung durch Hypotheken auf Immobilien.

Grund für die Maßnahmen war die in den letzten Jahren stark steigende Verschuldung von Privathaushalten in Georgien, die im dritten Quartal 2017 bei 31,9% in Relation zum Bruttoinlandsprodukt lag. Dieser Wert lag nur geringfügig unterhalb des bisherigen Höchstwertes, der im Dezember 2016 mit 32,2% in Relation zum BIP erreicht worden war.

Außerdem sollen die neuen, vereinheitlichten Vorschriften für mehr Transparenz für Kreditnehmer sorgen. Bislang hatten die Banken die Kreditvergabe größtenteils nach eigenen Richtlinien gehandhabt.

Die neuen Regeln treten ab sofort in Kraft und betreffen sowohl die Banken, als auch Onlineanbieter.


Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Um 25,6% stieg der Handelsumsatz der georgischen Wirtschaft mit Ländern der Europäischen Union im ersten Halbjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
Das staatliche Förderprogramm „Produce in Georgia“ soll leichter zugänglich gemacht werden. Um georgische Unternehmen gezielter und schneller fördern zu können, will die georgische Regierung die Voraussetzungen für die Teilnahme an dem Programm lockern.
Der Dollarisierung des Georgischen Lari (GEL) entgegenzuwirken ist eine der zentralen Aufgaben der georgischen Finanzpolitik, um die Stabilisierung des georgischen Marktes sicherzustellen.