Wirtschaft
Freihandelsabkommen zwischen Georgien und EFTA
Das Freihandelsabkommen zwischen Georgien und den Staaten der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) ist am 01. Mai 2018 vollständig in Kraft getreten.

Künftig können Produkte aus Georgien auch in die Schweiz und nach Liechtenstein ohne Abgaben exportiert werden (und umgekehrt). Das Abkommen mit Norwegen und Island trat bereits im September 2017 in Kraft.

Georgien baut damit sein Netz an Freihandelsabkommen weiter aus. Bislang können unter anderem in die EU, China, die Türkei und mehrere Länder in Zentralasien und Osteuropa Waren abgabenfrei ausgeführt werden.

Die Europäische Freihandelsassoziation ist eine zwischenstaatliche Institution, der die Schweiz, Island, Liechtenstein und Norwegen angehören. Die Mitgliedsländer verfolgen darüber ausschließlich ihre gemeinsamen wirtschaftspolitischen Interessen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Um 25,6% stieg der Handelsumsatz der georgischen Wirtschaft mit Ländern der Europäischen Union im ersten Halbjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
Das staatliche Förderprogramm „Produce in Georgia“ soll leichter zugänglich gemacht werden. Um georgische Unternehmen gezielter und schneller fördern zu können, will die georgische Regierung die Voraussetzungen für die Teilnahme an dem Programm lockern.
Der Dollarisierung des Georgischen Lari (GEL) entgegenzuwirken ist eine der zentralen Aufgaben der georgischen Finanzpolitik, um die Stabilisierung des georgischen Marktes sicherzustellen.