Wirtschaft
Freihandelsabkommen zwischen Georgien und EFTA
Das Freihandelsabkommen zwischen Georgien und den Staaten der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) ist am 01. Mai 2018 vollständig in Kraft getreten.

Künftig können Produkte aus Georgien auch in die Schweiz und nach Liechtenstein ohne Abgaben exportiert werden (und umgekehrt). Das Abkommen mit Norwegen und Island trat bereits im September 2017 in Kraft.

Georgien baut damit sein Netz an Freihandelsabkommen weiter aus. Bislang können unter anderem in die EU, China, die Türkei und mehrere Länder in Zentralasien und Osteuropa Waren abgabenfrei ausgeführt werden.

Die Europäische Freihandelsassoziation ist eine zwischenstaatliche Institution, der die Schweiz, Island, Liechtenstein und Norwegen angehören. Die Mitgliedsländer verfolgen darüber ausschließlich ihre gemeinsamen wirtschaftspolitischen Interessen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Erfahrungen, die der georgische Staat mit der Nutzung von Blockchain-Technologien im Bereich der öffentlichen Verwaltung gemacht hat, standen im Fokus der "Blockchain for Enterprise"-Konferenz in Amsterdam.
Georgien und die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong haben ein Freihandelsabkommen unterzeichnet. Georgien baut damit sein Netzwerk an günstigen Handelsbeziehungen weltweit aus.
Drei neue Handelskorridore zwischen Russland und Georgien, von denen zwei durch die von Russland besetzten georgischen Gebiete verlaufen, werden immer wahrscheinlicher. Voraussetzung war eine Überwachung der Handelsströme durch die schweizerische Sicherheitsfirma SGS gewesen. Dieser hat Russland nun zugestimmt.
Die georgische Regierung hat den US-amerikanischen Unternehmer und Erfinder Elon Musk eingeladen, sich von den Vorteilen des Wirtschaftsstandorts Georgien zu überzeugen.
Mit strengeren Vorschriften für die Vergabe von Krediten durch die Banken will die georgische Regierung die wachsende Verschuldung von Privathaushalten bremsen.