Wirtschaft
Freihandelsabkommen zwischen Georgien und EFTA
Das Freihandelsabkommen zwischen Georgien und den Staaten der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) ist am 01. Mai 2018 vollständig in Kraft getreten.

Künftig können Produkte aus Georgien auch in die Schweiz und nach Liechtenstein ohne Abgaben exportiert werden (und umgekehrt). Das Abkommen mit Norwegen und Island trat bereits im September 2017 in Kraft.

Georgien baut damit sein Netz an Freihandelsabkommen weiter aus. Bislang können unter anderem in die EU, China, die Türkei und mehrere Länder in Zentralasien und Osteuropa Waren abgabenfrei ausgeführt werden.

Die Europäische Freihandelsassoziation ist eine zwischenstaatliche Institution, der die Schweiz, Island, Liechtenstein und Norwegen angehören. Die Mitgliedsländer verfolgen darüber ausschließlich ihre gemeinsamen wirtschaftspolitischen Interessen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die georgische Regierung hat den US-amerikanischen Unternehmer und Erfinder Elon Musk eingeladen, sich von den Vorteilen des Wirtschaftsstandorts Georgien zu überzeugen.
Mit strengeren Vorschriften für die Vergabe von Krediten durch die Banken will die georgische Regierung die wachsende Verschuldung von Privathaushalten bremsen.
Georgien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) haben Gespräche über ein Freihandelsabkommen aufgenommen. Neben dem georgischen Präsidenten befindet sich derzeit auch eine Delegation der georgischen Regierung zu Konsultationen am Persischen Golf.
Steuerrecht und Geschäftsgründungen werden weiter vereinfacht. Die georgische Regierung hat ein Reformpaket vorgestellt, die es zukünftig noch leichter machen dürften, ein neues Unternehmen in Georgien zu gründen und dieses zu verwalten.