EU
CC0 Creative Commons License
EU-Finanzmittel zur Stabilisierung der georgischen Wirtschaft
Der Rat der Europäischen Union hat 45 Millionen Euro für die Stabilisierung und Reformierung der georgischen Wirtschaft bewilligt.

Georgiens Wirtschaft benötigt derzeit vermehrt Kapital, um die zuletzt guten Wachstumsraten halten zu können und den wirtschaftlichen Aufschwung weiterhin zu bestätigen. Eine negative Handelsbilanz und schwindende Währungsreserven bedrohen jedoch die nachhaltige Entwicklung. Dem sollen die neuen Mittel der EU gegenwirken.

Die Überweisung der 45 Millionen Euro in mehreren Tranchen ist an Vorgaben zu wirtschaftlichen Reformen und die Aufrechterhaltung von Demokratie und Rechtsstaat geknüpft. In der Vergangenheit hielt Georgien alle Vorgaben fristgerecht ein. Zum dritten Mal seit dem August-Krieg 2008 bewilligte der Rat der EU finanzielle Mittel für Georgien in dieser Größenordnung. Über die Nachbarschaftspolitik der EU stehen Georgien zudem weitere finanzielle Mittel zur Verfügung.

Premierminister Giorgi Kvirikashvili dankte den Mitgliedsstaaten der EU für ihre Unterstützung. „Wir werden unser Land weiter reformieren und modernisieren. Unser Ziel ist die vollständige Integration in die Europäische Union und ein so klares Zeichen der Unterstützung für unseren Kurs ist daher von größtem Wert.“
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Das staatliche Förderprogramm „Produce in Georgia“ soll leichter zugänglich gemacht werden. Um georgische Unternehmen gezielter und schneller fördern zu können, will die georgische Regierung die Voraussetzungen für die Teilnahme an dem Programm lockern.
Zum 10. Jahrestag des Augustkriegs zwischen Russland und Georgien spricht die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, Georgien erneut die unbeirrbare Unterstützung der EU zu. Insbesondere die georgische Politik gegenüber den noch immer von Russland besetzten Gebieten, geprägt durch die Friedensinitiative „Ein Schritt in eine bessere Zukunft“, entspreche genau dem Ansatz der EU.
Der Dollarisierung des Georgischen Lari (GEL) entgegenzuwirken ist eine der zentralen Aufgaben der georgischen Finanzpolitik, um die Stabilisierung des georgischen Marktes sicherzustellen.
Nach einem zwischenzeitigen Einbruch scheint die georgische Bevölkerung einen Beitritt ihres Landes in die EU- und die NATO wieder deutlich positiver zu sehen.
Die Nationalbank von Georgien (NBG) hat die Wachstumsprognose der georgischen Wirtschaft angehoben. Sie liegt nun bei 5,5%. Das reale Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) liege demnach bei 4,8%.