Außenpolitik
USA will Ausweitung der Wirtschaftsbeziehungen und bekräftigt Unterstützung des Friedensplans
Die US-Regierung zeigt sich interessiert daran, die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen mit Georgien weiter auszubauen. Das ist das Ergebnis von Gesprächen, die der georgische Außenminister Mikheil Janelidze während seines mehrtägigen Besuchs in den USA unter anderem mit dem Handelsbeauftragten der US-Regierung für Asien und Europa, Jeffrey Gerrish, hatte.

Neben einer Intensivierung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit standen vor allem sicherheitspolitische Entwicklungen in Georgien und der Region des südlichen Kaukasus auf der Agenda des Besuchs des Außenministers. Bei einem Treffen mit dem stellvertretenden US-Außenminister, Wess Mitchell, wurden auch Einzelheiten der neuen georgischen Friedensinitiative „A Step Towards a Better Future“ mit dem Ziel einer Annäherung zwischen dem freien und den besetzten Teilen Georgiens. Mitchell bekräftigte dabei die Unterstützung der USA bei der Umsetzung des Plans und der Wiederherstellung von Georgiens territorialer Integrität.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Russland hat Georgien die Antwort auf die Ausweisung eines russischen Diplomaten aus Georgien zukommen lassen und seinerseits einen georgischen Diplomaten aus Russland ausgewiesen.
Georgien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) haben Gespräche über ein Freihandelsabkommen aufgenommen. Neben dem georgischen Präsidenten befindet sich derzeit auch eine Delegation der georgischen Regierung zu Konsultationen am Persischen Golf.
Bundesminister Seehofer hat auf Anfrage bestätigt, dass das Bundesinnenministerium an einem Gesetzentwurf arbeite, der Georgien in die Liste der „sicheren Herkunftsländer“ aufnehmen soll.
Der Präsident und der Premierminister von Georgien haben ihre „tief empfundene Anteilnahme“ angesichts der Amokfahrt in Münster zum Ausdruck gebracht. Premierminister Giorgi Kvirikashvili sagte, Georgien stehe an diesem traurigen Tag an der Seite Deutschlands. Die Gedanken der georgischen Bürgerinnen und Bürger seien bei den Familien der Opfer und bei den Verletzten, die „hoffentlich bald und vollständig genesen“ würden.