Außenpolitik
© Ministerium für Äußere Angelegenheiten von Georgien
USA will Ausweitung der Wirtschaftsbeziehungen und bekräftigt Unterstützung des Friedensplans
Die US-Regierung zeigt sich interessiert daran, die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen mit Georgien weiter auszubauen. Das ist das Ergebnis von Gesprächen, die der georgische Außenminister Mikheil Janelidze während seines mehrtägigen Besuchs in den USA unter anderem mit dem Handelsbeauftragten der US-Regierung für Asien und Europa, Jeffrey Gerrish, hatte.

Neben einer Intensivierung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit standen vor allem sicherheitspolitische Entwicklungen in Georgien und der Region des südlichen Kaukasus auf der Agenda des Besuchs des Außenministers. Bei einem Treffen mit dem stellvertretenden US-Außenminister, Wess Mitchell, wurden auch Einzelheiten der neuen georgischen Friedensinitiative „A Step Towards a Better Future“ mit dem Ziel einer Annäherung zwischen dem freien und den besetzten Teilen Georgiens. Mitchell bekräftigte dabei die Unterstützung der USA bei der Umsetzung des Plans und der Wiederherstellung von Georgiens territorialer Integrität.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die ARD-Tagesschau hat Einsicht in den Entwurf des deutschen Innenministeriums für die Einstufung von Georgien zum „sicheren Herkunftsland“ erhalten und erste Details über die Argumentationsstrategie des Ministeriums in der Sache veröffentlicht.
Mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen hat die georgische Regierung auf die völkerrechtswidrige Entscheidung des syrischen Assad-Regimes, die von Russland besetzten georgischen Gebiete Abchasien und Tskhinvali / Süd-Ossetien als „unabhängige Staaten“ anzuerkennen, reagiert. Auch international wurde der Vorgang verurteilt.