Innenpolitik
Bergwerkunglück - Sechs Tote. Präsident kritisiert Regierung.
Bei einem Unglück in einem Steinkohlebergwerk in Tkibuli (West-Georgien) sind mindestens sechs Bergarbeiter ums Leben gekommen. Mindestens drei weitere Arbeiter wurden beim Einsturz eines Stollens schwer verletzt. In einer ersten Erklärung sprach der georgische Staatspräsident Giorgi Margvelashvili den betroffenen Angehörigen seine Anteilnahme aus und kritisierte zugleich alle Verantwortlichen, einschließlich der georgischen Regierung: Die Sicherheitsvorkehrungen an Arbeitsplätzen in vielen georgischen Betrieben seien „dramatisch schlecht und inakzeptabel".

"Dramatisch schlechte Arbeitssicherheit"

„Es ist nicht hinnehmbar, dass Staat und Gesellschaft nicht mehr gegen eine solche Situation an Arbeitsplätzen tun“, sagte Margvelashvili. Er forderte konsequentere Kontrollen von Sicherheitsmaßnahmen und deren Einhaltung.

Zweites Unglück in kurzer Zeit

Im vergangenen Jahr hatte ein Unglück in derselben Mine vier Todesopfer gefordert. Proteste und landesweite Debatten über mangelnde Sicherheitsstandards waren die Folge.

Premierminister erklärt Aufarbeitung zur Chefsache

Derweil hat der georgische Premierminister Giorgi Kvirikashvili die Aufarbeitung des Unglückes zur Chefsache erklärt und unterstellte zugleich die Koordination des Einsatzes der Bergungskräfte vor Ort seiner persönlichen Koordination.

Alle Behörden arbeiteten in enger Abstimmung. Zur Unglücksursache lasse sich derzeit noch nichts sagen.

Sollten tatsächlich menschliches Versagen oder die Nichteinhaltung von Sicherheitsstandards der Grund für den Einsturz des Stollens gewesen sein, drohen den Verantwortlichen bis zu fünf Jahre Haft.


Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der ehemalige Minister für Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung und Erster Vize-Premierminister von Georgien, Dimitri Kumsishvili und der ehemalige Minister für Regionale Entwicklung und Infrastruktur, Zurab Alavidze, wurden von georgischen Sonderermittlern befragt. Der Verdacht: In beiden Resorts soll es Anzeichen für Machtmissbrauch sowie Unterschlagung öffentlicher Gelder gegeben haben.
Erneut sind Minenarbeiter in einer Kohlemine im georgischen Tkibuli ums Leben gekommen; erneut flammt die Debatte um den Vorwurf unzureichender Sicherheitsmaßnahmen auf – in den Bergwerken Georgiens speziell, aber auch generell im Land.
Zum wiederholten Mal sind Minenarbeiter in einer Steinkohlemine im Ort Tkibuli im Westen von Georgien ums Leben gekommen. Demnach sollen bei einer Explosion vier Menschen tödlich verunglückt sein. Es soll auch mehrere Verletzte geben.
Es war ein Mord, der international für Entsetzen gesorgt hat: Ein 20-jähriger Hirte soll in Georgien ein US-amerikanisches Ehepaar und ihr vierjähriges Kind getötet haben. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft. Sein Anwalt gab jetzt an, sein Mandant wolle auf „nicht schuldig“ plädieren.
Ein furchtbarer Verdacht hat sich bestätigt: Ein 20-jähriger Hirte hat gestanden, in der Schlucht von Khada, nahe des Ferienorts Gudauri, einen US-amerikanischen Vater und sein vier Jahre altes Kind erschossen zu haben. Die Mutter stürzte offenbar auf der Flucht vor dem Täter in eine Schlucht und verletzte sich dabei tödlich.