EU
Ausweitung georgischer Exporte in die EU in Aussicht
Schon bald sollen zahlreiche weitere georgische Unternehmen Zugang zum europäischen Markt bekommen. Das hat EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Rande des Treffens des EU-Georgien-Assoziationsrats in Aussicht gestellt. Der Absatzmarkt für georgische Produkte wird sich dadurch weiter deutlich ausweiten.

2017 exportierte Georgien Waren im Gesamtwert von 647 Millionen US-Dollar in die EU. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einer Steigerung von 13%. Noch werden vor allem viele Lebensmittel, wichtige Exportprodukte für Georgien, nicht für den Import in die EU zugelassen. Ein Problem stellen beispielsweise suboptimale Kühlketten dar. Sollte es nach dem Willen Malmströms gehen und den Produkten, die von diesen Problemen nicht betroffen sind, einzelne Akkreditierungen erteilt werden, dürfte das Exportvolumen auch dadurch weiter steigen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Konstruktive Lösungen, statt vorschneller Folgerungen: Die Forderung der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen, das Visaabkommen zwischen der EU und Georgien auf den Prüfstand zu stellen, gefährdet die großen Errungenschaften der EU-Georgien-Partnerschaft. Um das Problem mit gescheiterten Asylanträgen anders zu lösen, könnte Georgien stattdessen zum „sicheren Herkunftsland“ erklärt werden.
Weniger Abgaben für kleine Unternehmen. Die georgische Regierung will den Umsatzsteuersatz für Unternehmen mit einem Umsatz bis 500.000 GEL auf 1% reduzieren. Von den Maßnahmen wird sich vor allem eine Förderung des Privatsektors und weitere Investitionen versprochen.