Wirtschaft
© Wirtschaftsministerium von Georgien
Freihandelsabkommen: Georgien und China unterzeichnen Absichtserklärung
Im Zuge des Tbilisi Belt & Road Forums haben Georgien und China ein sogenanntes „Memorandum of Understanding“ unterzeichnet – eine Absichtserklärung, die die Entwicklung des Handelsverkehrs zwischen beiden Ländern vorsieht und die Kapazität für unternehmerische Tätigkeiten fördern soll.

Die gemeinsame Absichtserklärung, die der georgische Wirtschaftsminister Dimitry Kumsishvili und der chinesische Vize-Wirtschaftsminister Qian Keming unterzeichneten, folgt einem Freihandelsabkommen, das Georgien und China bereits im März 2017 unterzeichnet hatten. Sie soll die damals beschlossene Zusammenarbeit festigen. Das Freihandelsabkommen tritt ab dem 01. Januar 2018 in Kraft.

China ist einer der wichtigsten wirtschaftlichen Partner von Georgien und investiert stark in Großprojekte – vor allem im Bereich der Infrastruktur. Das Freihandelsabkommen untermauert zudem Georgiens Position als wirtschaftliches Drehkreuz in der Region.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Um 25,6% stieg der Handelsumsatz der georgischen Wirtschaft mit Ländern der Europäischen Union im ersten Halbjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
Das staatliche Förderprogramm „Produce in Georgia“ soll leichter zugänglich gemacht werden. Um georgische Unternehmen gezielter und schneller fördern zu können, will die georgische Regierung die Voraussetzungen für die Teilnahme an dem Programm lockern.
Der Dollarisierung des Georgischen Lari (GEL) entgegenzuwirken ist eine der zentralen Aufgaben der georgischen Finanzpolitik, um die Stabilisierung des georgischen Marktes sicherzustellen.