Wirtschaft
© Datafest Tbilisi
Erste Konferenz im Kaukasus zu Datenverarbeitung und Kommunikation
Die erste Konferenz in der Kaukasusregion zu Kommunikation und der Bedeutung, beziehungsweise der Nutzung und Verarbeitung von Daten und Statistiken, das „Datafest Tbilisi“ geht heute in der georgischen Hauptstadt zu Ende.

Drei Tage lang trafen sich Referenten aus der ganzen Welt in Georgien, um gemeinsam mit den Teilnehmern über Möglichkeiten der modernen Kommunikationstechnologien zu sprechen und Innovationen in der Datenanalyse zu präsentieren. Darüber hinaus wird in Tbilisi diskutiert, wie moderner Journalismus von der Auswertung von Statistiken profitieren könnte und „good governance“, also gute Regierungsführung, durch datenbasierte Beratung gestärkt werden könnte. Thema sind auch Künstliche Intelligenz und der Schutz von Daten.

Die Veranstaltung findet auf dem Campus der Freien Universität von Tbilisi statt und markiert die erste Zusammenkunft von Wissenschaftlern, Sicherheitsexperten, Softwareentwicklern, Journalisten und weiteren Berufsgruppen zu diesen Themen in der Region. Dementsprechend groß ist das Interesse am Datafest. In Workshops und Vorträgen vermittelten die Referenten aus 40 Ländern den Zuhörern, wie Statistiken genutzt, oder Kommunikation effektiver gestaltet werden kann.

Referentin in einem Workshop auf dem Datafest Tbilisi (Quelle: Facebook/Datafest Tbilisi)
Referentin in einem Workshop auf dem Datafest Tbilisi (Quelle: Facebook/Datafest Tbilisi)
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Um 25,6% stieg der Handelsumsatz der georgischen Wirtschaft mit Ländern der Europäischen Union im ersten Halbjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
Das staatliche Förderprogramm „Produce in Georgia“ soll leichter zugänglich gemacht werden. Um georgische Unternehmen gezielter und schneller fördern zu können, will die georgische Regierung die Voraussetzungen für die Teilnahme an dem Programm lockern.
Ein Jahr nach dem Ende des „Augustkrieges“ reiste Armin Huttenlocher, im Sommer 2009, in das Gebiet nahe der sogenannten Verwaltungslinie des von Russland besetzten Süd-Ossetien.

Direkt an der Hauptstraße stand früher das Haus von Giorgi M.: