Natur/Umwelt
© Regierung von Georgien
Designierter Premierminister:
Öko-Ombudsman soll Umweltschutz stärken
Der designierte Premierminister und vorherige Finanzminister von Georgien, Mamuka Bakhtadze, plant die Einrichtung eines Öko-Ombudsmannes.

Bakhtadze erwarte, dass die Einführung einer solchen Institution Georgien „in die Lage versetzt, gemeinsam mit dem öffentlichen Sektor aktiver die Natur zu schützen und zu gestalten“.

„Die ist eine äußerst wichtige Voraussetzung für die Entwicklung einer Green Economy in Georgien.“ Die Green Economy (dt.: „umweltfreundliche Wirtschaft“) sei einer der großen Trends des 21. Jahrhunderts. „Wie sollten definitiv unsere Chance (der Green Economy, Anm. d. Red.) nutzen und ungeachtet des ökonomischen Ausblicks nicht vergessen, dass wir dafür verantwortlich sind, die Natur für zukünftige Generationen zu erhalten“, so Bakhtadze. Konkrete Pläne seiner Initiative will er in den kommenden Tagen dem Parlament präsentieren.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Georgische Unternehmen sollen ab dem 1. Dezember dazu verpflichtet werden, den Abfall zu verringern, der im Produktionsprozess entsteht.
Die Waldbrände, die im vergangenen Jahr in Georgien verheerende Schäden angerichtet haben, waren der Anlass für eine komplette Neuorganisation des Katastrophenschutzes im Land und für die Anschaffung von neuer technischer Ausrüstung. Unter anderem wurden jetzt zwanzig neue Löschfahrzeuge in Dienst gestellt, die besonders geeignet sind für unwegsames Gelände und Löscharbeiten während der Fahrt.
Schwere und ununterbrochene Regenfälle haben in den Regionen um Batumi und Samegrelo im Westen von Georgien zu Überschwemmungen geführt. Mehrere Straßenzüge stünden komplett unter Wasser.
Es sind Aussagen, wie man sie sich von der Politik öfter wünschen würde: Unmissverständlich spricht sich der Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses für Umweltschutz und natürliche Ressourcen, Kakha Kuchava, für eine nachhaltige und „grüne“ Wirtschaft in Georgien aus. Er folgt damit dem Antrieb des georgischen Premierministers Mamuka Bakhtadze, der vor wenigen Tagen die „Initiative Grüne Wirtschaft“ präsentiert hatte.