Innenpolitik
Lizenz: CC0 Creative Commons
Geschwindigkeitsbegrenzer für Busse und Lastwagen
Um die Einhaltung der vorgeschriebenen Geschwindigkeitsbegrenzungen auf georgischen Straßen effektiver durchzusetzen, hat die Regierung nun beschlossen, sogenannte Geschwindigkeitsbegrenzer für Lastwagen, Busse und Minibusse in Georgien einzuführen.

Die automatischen Geschwindigkeitsbegrenzer sollen künftige Tempoüberschreitungen unmöglich machen. Die Regierung erhofft sich dadurch vor allem Unfälle, die aufgrund von überhöhten Geschwindigkeiten entstehen, eingrenzen beziehungsweise langfristig ausschließen zu können.

Für Busse und Minibusse gilt in Georgien eine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung von 100 km pro Stunde. Bei Lastwagen liegt das Tempolimit bei 90 km/h.

Für internationale Lastwagenfahrten soll das neue Gesetz schon ab dem 31. Dezember 2017 gelten. Für inländische Fahrten ist eine Übergangsfrist bis September 2020 vorgesehen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit der Gesetzesänderung, die eine doppelte Staatsbürgerschaft für Georgierinnen und Georgier ermöglicht, können ehemalige Staatsbürger, die diese für eine andere aufgeben mussten, nun wiedererlangen.
Der georgische Parlamentspräsident Irakli Kobakhidze, der ebenfalls Mitglied der Regierungspartei „Georgischer Traum“ ist, hat die jüngsten Aussagen der Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Auslöser des Augustkrieges von 2008 verteidigt.
Holz ist nach wie vor eine der wichtigsten Ressourcen im täglichen Leben für viele Menschen in Georgien - vor allem in den ländlichen Gebieten. Traditionell galt der Wald als Gemeingut. Den Georgiern war es erlaubt, ihr Brennholz kostenfrei aus den umliegenden Wäldern zu holen. Doch der unkontrollierte Holzeinschlag eskalierte zunehmend zu einem von kriminellen Bänden organisierten Holzraub, der nicht nur wirtschaftlich, sondern auch ökologisch immensen Schaden verursachte. Die Waldbrände im vergangenen Jahr standen in direktem Zusammenhang damit.
Kaum im Amt, setzt der neue georgische Premierminister Mamuka Bakhtadze eine Reihe von Akzenten, die von Kritikern seit langem gefordert werden.
Erneut sind Minenarbeiter in einer Kohlemine im georgischen Tkibuli ums Leben gekommen; erneut flammt die Debatte um den Vorwurf unzureichender Sicherheitsmaßnahmen auf – in den Bergwerken Georgiens speziell, aber auch generell im Land.