Wirtschaft
Lizenz: CC0 Creative Commons
Georgien importiert immer mehr Hybrid- und Elektroautos
328 Elektroautos hat Georgien dieses Jahr schon importiert – hinzu kommen noch 9,870 Hybridautos. Mitte August 2017 sieht der Trend den die Daten des Innenministeriums aufzeigen bereits sehr vielversprechend aus.

Während die Importzahlen steigen, bemüht sich auch die Hauptstadt Tbilisi, eine gute Infrastruktur zu schaffen. Kauf und Gebrauch von elektronischen Autos soll für die Bewohner noch attraktiver gemacht werden.

Bereits jetzt gibt es in Tbilisi einige Ladestationen, eine befindet sich beispielsweise ganz in der Nähe des beliebten Vake Park, eine andere in der Altstadt. Auch eine der großen Tankstellen-Vereinigungen hat nun seine erste Ladestation für Elektroautos eröffnet – Georgien hängt neuen Entwicklungen in der Autoindustrie nicht im Geringsten nach.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Das staatliche Förderprogramm „Produce in Georgia“ soll leichter zugänglich gemacht werden. Um georgische Unternehmen gezielter und schneller fördern zu können, will die georgische Regierung die Voraussetzungen für die Teilnahme an dem Programm lockern.
Der Dollarisierung des Georgischen Lari (GEL) entgegenzuwirken ist eine der zentralen Aufgaben der georgischen Finanzpolitik, um die Stabilisierung des georgischen Marktes sicherzustellen.
Holz ist nach wie vor eine der wichtigsten Ressourcen im täglichen Leben für viele Menschen in Georgien - vor allem in den ländlichen Gebieten. Traditionell galt der Wald als Gemeingut. Den Georgiern war es erlaubt, ihr Brennholz kostenfrei aus den umliegenden Wäldern zu holen. Doch der unkontrollierte Holzeinschlag eskalierte zunehmend zu einem von kriminellen Bänden organisierten Holzraub, der nicht nur wirtschaftlich, sondern auch ökologisch immensen Schaden verursachte. Die Waldbrände im vergangenen Jahr standen in direktem Zusammenhang damit.
Die Nationalbank von Georgien (NBG) hat die Wachstumsprognose der georgischen Wirtschaft angehoben. Sie liegt nun bei 5,5%. Das reale Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) liege demnach bei 4,8%.