Wirtschaft
© Agenda.ge
60 Millionen Euro für die Abwasserentsorgung und Wasserversorgung
Georgian Water and Power (GWP), der Betreiber der Abwasserentsorgung im Großraum Tbilisi, wird mithilfe von deutschen und niederländischen Krediten den Bau des Bodorna Wasserkraftwerkes und die Modernisierung der Gardabani Kläranlage zeitnah beginnen.

Sicherheit und Qualität der Waserversorgung erhöhen

Mit den Maßnahmen soll so die Qualität und die Sicherheit der Wasserversorgung und -entsorgung in Tbilisi und Georgien verbessert werden und EU-Standards implementiert werden. Die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH (DEG), eine Tochtergesellschaft der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) stellt etwa 25 Millionen Euro zur Verfügung. Von der niederländischen FMO Entrepreneurial Development Bank werden 40 Millionen US-Dollar bereitgestellt womit die langfristige Finanzierung der beiden Projekte sichergestellt werden soll.

Der entsprechende Vertrag über die Vergabe der Kredite wurde gestern in Tbilisi von Vertretern der beiden Finanzinstituten und lokalen sowie nationalen georgischen politischen Repräsentanten unterzeichnet.

Darüber hinaus hat der Betreiber der Wasserversorgung ein Abkommen mit der Entwicklungsbank Internationale Finanz-Corporation unterzeichnet, welches garantieren soll, dass künftig umweltverträglicher und ressourcenschonender gearbeitet wird.


DIe Unterzeichnung des Abkomens über die Kreditvergabe in Tbilisi.
© Agenda.ge
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Das staatliche Förderprogramm „Produce in Georgia“ soll leichter zugänglich gemacht werden. Um georgische Unternehmen gezielter und schneller fördern zu können, will die georgische Regierung die Voraussetzungen für die Teilnahme an dem Programm lockern.
Der Dollarisierung des Georgischen Lari (GEL) entgegenzuwirken ist eine der zentralen Aufgaben der georgischen Finanzpolitik, um die Stabilisierung des georgischen Marktes sicherzustellen.
Holz ist nach wie vor eine der wichtigsten Ressourcen im täglichen Leben für viele Menschen in Georgien - vor allem in den ländlichen Gebieten. Traditionell galt der Wald als Gemeingut. Den Georgiern war es erlaubt, ihr Brennholz kostenfrei aus den umliegenden Wäldern zu holen. Doch der unkontrollierte Holzeinschlag eskalierte zunehmend zu einem von kriminellen Bänden organisierten Holzraub, der nicht nur wirtschaftlich, sondern auch ökologisch immensen Schaden verursachte. Die Waldbrände im vergangenen Jahr standen in direktem Zusammenhang damit.
Die Nationalbank von Georgien (NBG) hat die Wachstumsprognose der georgischen Wirtschaft angehoben. Sie liegt nun bei 5,5%. Das reale Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) liege demnach bei 4,8%.