Wirtschaft
© Agenda.ge
60 Millionen Euro für die Abwasserentsorgung und Wasserversorgung
Georgian Water and Power (GWP), der Betreiber der Abwasserentsorgung im Großraum Tbilisi, wird mithilfe von deutschen und niederländischen Krediten den Bau des Bodorna Wasserkraftwerkes und die Modernisierung der Gardabani Kläranlage zeitnah beginnen.

Sicherheit und Qualität der Waserversorgung erhöhen

Mit den Maßnahmen soll so die Qualität und die Sicherheit der Wasserversorgung und -entsorgung in Tbilisi und Georgien verbessert werden und EU-Standards implementiert werden. Die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH (DEG), eine Tochtergesellschaft der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) stellt etwa 25 Millionen Euro zur Verfügung. Von der niederländischen FMO Entrepreneurial Development Bank werden 40 Millionen US-Dollar bereitgestellt womit die langfristige Finanzierung der beiden Projekte sichergestellt werden soll.

Der entsprechende Vertrag über die Vergabe der Kredite wurde gestern in Tbilisi von Vertretern der beiden Finanzinstituten und lokalen sowie nationalen georgischen politischen Repräsentanten unterzeichnet.

Darüber hinaus hat der Betreiber der Wasserversorgung ein Abkommen mit der Entwicklungsbank Internationale Finanz-Corporation unterzeichnet, welches garantieren soll, dass künftig umweltverträglicher und ressourcenschonender gearbeitet wird.


DIe Unterzeichnung des Abkomens über die Kreditvergabe in Tbilisi.
© Agenda.ge
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Transkontinentale Gütertransporte: Die Deutsche Bahn (DB) und der georgische Schienenbetreiber Georgian Railway haben eine Rahmenvertrag unterzeichnet, die die Strategische Partnerschaft beider Unternehmen beim Ausbau der Streckenverbindungen zwischen dem Südkaukasus und Europa vorsieht.
Drei neue Handelskorridore zwischen Russland und Georgien, von denen zwei durch die von Russland besetzten georgischen Gebiete verlaufen, werden immer wahrscheinlicher. Voraussetzung war eine Überwachung der Handelsströme durch die schweizerische Sicherheitsfirma SGS gewesen. Dieser hat Russland nun zugestimmt.