Natur- und Umweltschutz
© Finanzministerium von Georgien
Neue elektronische Busse in Batumi
30 neue Busse, zehn davon elektrisch betriebene, sollen helfen, den öffentlichen Nahverkehr in der Hafenstadt Batumi am Schwarzen Meer auszubauen.

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung beteiligt sich am Projekt mit 5,5 Millionen Euro. Daneben unterstützt die Europäische Investitionsbank das Vorhaben mit weiteren 1,5 Millionen Euro im Rahmen der Partnerschaft zur Förderung der Energieeffizienz und des Umweltschutzes in Osteuropa. Der georgische Finanzminister, Dimitry Kumsishvili, betonte bei der Unterzeichnung des Vertrags, dass dank dem Projekt erstmals Elektrobusse im Kaukasus zum Einsatz kommen werden.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Holz ist nach wie vor eine der wichtigsten Ressourcen im täglichen Leben für viele Menschen in Georgien - vor allem in den ländlichen Gebieten. Traditionell galt der Wald als Gemeingut. Den Georgiern war es erlaubt, ihr Brennholz kostenfrei aus den umliegenden Wäldern zu holen. Doch der unkontrollierte Holzeinschlag eskalierte zunehmend zu einem von kriminellen Bänden organisierten Holzraub, der nicht nur wirtschaftlich, sondern auch ökologisch immensen Schaden verursachte. Die Waldbrände im vergangenen Jahr standen in direktem Zusammenhang damit.
Kaum im Amt, setzt der neue georgische Premierminister Mamuka Bakhtadze eine Reihe von Akzenten, die von Kritikern seit langem gefordert werden.
Der designierte Premierminister und vorherige Finanzminister von Georgien, Mamuka Bakhtadze, plant die Einrichtung eines Öko-Ombudsmannes.
Transkontinentale Gütertransporte: Die Deutsche Bahn (DB) und der georgische Schienenbetreiber Georgian Railway haben eine Rahmenvertrag unterzeichnet, die die Strategische Partnerschaft beider Unternehmen beim Ausbau der Streckenverbindungen zwischen dem Südkaukasus und Europa vorsieht.