Natur/Umwelt
CC0 Creative Commons License
Georgien im Schnee
Der Winter beginnt vielversprechend in Georgien, wenn auch verbunden mit einigen Herausforderungen für die Menschen, die in den betroffenen Gebieten leben: seit Donnerstag hat in verschiedenen Teilen des Landes heftiger Schneefall eingesetzt.

Im nordöstlichen Bezirk Stepandsminda wurden einige Straßenabschnitte für schweren Verkehr gesperrt. Freuen dürften sich über den Schneefall dennoch viele im Bezirk, liegt dort doch mit Gudauri das beliebteste Skigebiet des Landes, welches sich inzwischen zu einem international beliebten Treffpunkt für Freeskier entwickelt hat. Viele schwärmen von den unendlichen Möglichkeiten abseits der Piste, entweder per Helikopter oder mit Wanderskiern aufzusteigen und dann unberührte Abfahrten im besten Pulverschnee zu nehmen.

Helikopter statt Autos

Für manche Bewohner in den georgischen Bergen ist der Winter die bestimmende Jahreszeit. Manchmal fällt, wie in diesem Jahr, schon im September Schnee und es dauert bis in den späten Frühling, bevor die weiße Pracht wieder schmilzt. Dass Straßen gesperrt werden ist Routine, in Tusheti fliegt deswegen ein Helikopter wöchentlich Bewohner, wichtige Güter und auch Touristen in die Dörfer, die zu den höchst gelegenen Besiedlungen in Europa zählen.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
In Swanetien, einer der faszinierendsten Bergregionen des Kaukasus, soll ein Pendant zu Reinhold Messner's Süd-Tiroler "Mountain Museum" entstehen. Das haben der berühmte Alpinist und der Premierminister von Georgien, Giorgi Kvirikashvili, nach einem erneuten Besuch von Messner in Georgien bekannt gegeben.
Europa ist ein bisschen näher zusammengerückt: Die deutsche Hauptstadt und die georgische Hauptstadt sind ab heute per Direktflug miteinander verbunden. Das erste Flugzeug auf der neuen Verbindung ist auf dem Flughafen Schönefeld in Berlin gelandet.
Nachdem im georgischen Ski-Ort Gudauri ein Skilift plötzlich rückwärts fuhr, erheblich beschleunigte und deshalb die Fahrgäste regelrecht herauskatapultiert hat, gab der georgische Premierminister Giorgi Kvirikashvili eine Erklärung ab: