Natur/Umwelt
© Agenda.ge
Der Winter hält Tusheti bereits fest im Griff
Nachdem in diesem Jahr schon unverhältnismäßig früh im September der erste Schnee gefallen war, hat der Winter die hoch gelegenen Regionen von Georgien bereits fest im Griff.

Die im äußersten Nordosten des Landes im Kaukasusgebirge gelegene und nur sehr spärlich besiedelte Region Tusheti (Tuschetien) wird häufig durch schweren Schneefall vom Rest des Landes abgeschnitten. Um die Sicherheit von Bewohnern und Touristen zu gewährleisten und lebensnotwendige Güter oder Krankentransporte auch bei widrigen Bedingungen durchführen zu können, wird ein Polizeihubschrauber wöchentlich die vordringlichsten Transporte übernehmen. Im letzten Winter war diese Maßnahme nötig geworden. Heftiger Schneefall in den letzten Tagen hatte die wichtigste Zufahrtsstraße nach Omalo unpassierbar gemacht. Erst mit Baggern konnten die Schneeberge beseitigt werden – ein Allradantrieb ist dennoch vorgeschrieben für alle, die auf den steilsten Abschnitten der Straße fahren wollen.

Der Winter hat gerade erst begonnen, in Tusheti kann er noch sehr lange dauern.


Nur mit schwerem Gerät kann die Straße vom Schnee freigehalten werden. © Agenda.ge
Nur mit schwerem Gerät kann die Straße vom Schnee freigehalten werden. © Agenda.ge
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Waldbrände, die im vergangenen Jahr in Georgien verheerende Schäden angerichtet haben, waren der Anlass für eine komplette Neuorganisation des Katastrophenschutzes im Land und für die Anschaffung von neuer technischer Ausrüstung. Unter anderem wurden jetzt zwanzig neue Löschfahrzeuge in Dienst gestellt, die besonders geeignet sind für unwegsames Gelände und Löscharbeiten während der Fahrt.
Schwere und ununterbrochene Regenfälle haben in den Regionen um Batumi und Samegrelo im Westen von Georgien zu Überschwemmungen geführt. Mehrere Straßenzüge stünden komplett unter Wasser.
Es sind Aussagen, wie man sie sich von der Politik öfter wünschen würde: Unmissverständlich spricht sich der Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses für Umweltschutz und natürliche Ressourcen, Kakha Kuchava, für eine nachhaltige und „grüne“ Wirtschaft in Georgien aus. Er folgt damit dem Antrieb des georgischen Premierministers Mamuka Bakhtadze, der vor wenigen Tagen die „Initiative Grüne Wirtschaft“ präsentiert hatte.
Die Europäische Kommission und die Notfall-Serviceverwaltung von Georgien haben sich auf eine Vereinbarung geeinigt, die die Vertiefung der bisherigen Zusammenarbeit im Bereich des Zivilschutzes und der Krisenreaktion im Fall von Naturkatastrophen vorsieht.
Seit Tagen kämpfen Rettungshelfer gegen die Folgen einer Flutkatastrophe in der Region Mestia in Oberswanetien. Der Fluss Nenskra war nach starken Regengüssen und einem Erdrutsch über die Ufer getreten und hatte in reißender Geschwindigkeit Bäume, Autos und sogar Häuser mitgerissen.