Natur/Umwelt
Lizenz: CC0 Creative Commons
Gletscher in Georgien werden künftig mit Drohnen observiert
Die georgische nationale Umweltbehörde und die staatliche Universität Tbilisi wollen in einem gemeinsamen Projekt die Veränderungen an den Gletschern im Land mit neuen Drohnen überwachen.

Die Projektpartner erhoffen sich von den hochauflösenden Bildern, die die Drohnen liefern können neue Erkenntnisse über die Entwicklungen im ewigen Eis der Berge im Kaukasus. Dadurch soll eine Bestandsaufnahme der 637 Gletscher des Landes gelingen und Naturkatastrophen frühzeitig erkannt werden.

Die meisten der Gletscher befinden sich in den Quellregionen der Flüsse Enguri, Rioni, Kodori und Tergi, wo es zahlreiche Gipfel mit über 4.500m Höhe gibt. Der Klimawandel führt auch in Georgien zu dramatischen Veränderungen der Temperatur in diesen Höhenlagen und das ewige Eis der Gletscher befindet sich auf dem Rückzug mit allen negativen Konsequenzen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
In Swanetien, einer der faszinierendsten Bergregionen des Kaukasus, soll ein Pendant zu Reinhold Messner's Süd-Tiroler "Mountain Museum" entstehen. Das haben der berühmte Alpinist und der Premierminister von Georgien, Giorgi Kvirikashvili, nach einem erneuten Besuch von Messner in Georgien bekannt gegeben.
Der Winter beginnt vielversprechend in Georgien, wenn auch verbunden mit einigen Herausforderungen für die Menschen, die in den betroffenen Gebieten leben: seit Donnerstag hat in verschiedenen Teilen des Landes heftiger Schneefall eingesetzt.
Wie beschreibt man die Absicht, einen der gefährlichsten Berge im Kaukasus zu besteigen und auf Skiern hinabzufahren? Verrückt? Wagemutig? Drei Alpinisten haben es getan und in Erinnerung an einen gestorbenen Freund das gemacht, was sich vor ihnen noch niemand getraut hat: den Ushba auf Skiern hinunter zu fahren.