Natur/Umwelt
© Georgian National Tourism Administration
Die Klimazonen von Georgien
Georgien, ein Land von der Größe der Schweiz, bietet dem Besucher eine Bandbreite an unterschiedlichen Klimazonen, wie man sie in dieser Form kaum anderswo auf dem Globus vorfindet.


Zwischen maritimem und kontinentalem Klima
Im Westen Georgiens herrscht ein typisch maritimes Klima mit verhältnismäßig milden Wintern und heißen Sommern. Im Südosten des Landes, wie etwa in der Region Kachetien, findet man hingegen ein kontinentales Klima vor. Auch hier können die Sommer heiß werden, doch die Winter sind deutlich kälter. Minusgrade in den Wintermonaten gehören hier genauso zum Alltag wie eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Steppe und Trockenheit
Ebenfalls im Südosten von Georgien gibt es wiederum eine Halbwüste. Diese erstreckt sich südlich von Rustavi, bei Garedja, zwischen Georgien und Aserbaidschan. Extrem wenig bis gar kein Niederschlag und heiße Temperaturen verwandeln die Ebene in eine Steppe, wie man sie kaum erwarten würde.



© Georgian National Tourism Administration



Tropen am Schwarzen Meer
Auch eine subtropische Region findet man in Georgien: An die Schwarzmeerküste angrenzend, im Westen von Georgien, erstreckt sich die Region Gurien. Selbst in den Wintermonaten bleiben die Temperaturen hier im Plusbereich. Im Sommer wird es bei rund 30°C recht warm. Gleichzeitig sorgt der überdurchschnittlich hohe Niederschlag für eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Alpine Landschaften und Hochgebirge
Im Kontrast dazu findet man Richtung Nordnordosten von Georgien, also im Großen Kaukasus, alpines Klima. Zum Beispiel in der Region Tuschetien, in der es einen der vielen Nationalparks gibt. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 5°C. Im Sommer darf man auf nicht mehr als 15°C hoffen. Doch mehr kann man bei einer Höhenlage von 3000 und 4500 Metern auch nicht verlangen.

Westlich davon liegt Svanetien mit einem hochalpinen Klima. Hier gibt es auch Gletscher, die sich, wie der Schchara, auf Höhen von mehr als 5.000 Metern erstrecken – in diesem Fall sogar 5.200 Meter. Das ist der höchste Punkt von Georgien. Die dünne Luft und das raue Klima oberhalb der 3.000 Meter, die in Ungefähr die Vegetationsgrenze des Kaukasus darstellen, ist für Menschen, die solche Höhen nicht gewohnt sind, schwer bis gar nicht verträglich.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Schwere und ununterbrochene Regenfälle haben in den Regionen um Batumi und Samegrelo im Westen von Georgien zu Überschwemmungen geführt. Mehrere Straßenzüge stünden komplett unter Wasser.
Es sind Aussagen, wie man sie sich von der Politik öfter wünschen würde: Unmissverständlich spricht sich der Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses für Umweltschutz und natürliche Ressourcen, Kakha Kuchava, für eine nachhaltige und „grüne“ Wirtschaft in Georgien aus. Er folgt damit dem Antrieb des georgischen Premierministers Mamuka Bakhtadze, der vor wenigen Tagen die „Initiative Grüne Wirtschaft“ präsentiert hatte.
Die Europäische Kommission und die Notfall-Serviceverwaltung von Georgien haben sich auf eine Vereinbarung geeinigt, die die Vertiefung der bisherigen Zusammenarbeit im Bereich des Zivilschutzes und der Krisenreaktion im Fall von Naturkatastrophen vorsieht.
Seit Tagen kämpfen Rettungshelfer gegen die Folgen einer Flutkatastrophe in der Region Mestia in Oberswanetien. Der Fluss Nenskra war nach starken Regengüssen und einem Erdrutsch über die Ufer getreten und hatte in reißender Geschwindigkeit Bäume, Autos und sogar Häuser mitgerissen.
In Swanetien, einer der faszinierendsten Bergregionen des Kaukasus, soll ein Pendant zu Reinhold Messner's Süd-Tiroler "Mountain Museum" entstehen. Das haben der berühmte Alpinist und der Premierminister von Georgien, Giorgi Kvirikashvili, nach einem erneuten Besuch von Messner in Georgien bekannt gegeben.