Natur/Umwelt
CC0 Creative Commons License
Pilotprojekt fördert Solarenergie für Schulen
Die Sonne als verlässliche Energiequelle: Viele Experten zweifeln den Mehrwert und die Umsetzbarkeit von Solartechnik in Georgien an. Ein neues Pilotprojekt will Skeptikern nun zeigen, dass sich Investitionen lohnen können.

Der Südkaukasus ist zwar nicht ungeeignet für die Nutzung von Solarenergie. Doch Investitionen in andere erneuerbare Energieträger, wie etwa Wasserkraft, sind noch immer rentabler und versprechen größere Produktionskapazitäten.

Ein neues Projekt will nun auch auf die Vorteile von Solarenergie aufmerksam machen. Initiiert vom georgische Bildungsministerium und unterstützt durch die Asiatische Entwicklungsbank werden landesweit 15 georgische Schulen mit Solarpanelen ausgestattet. Sie sollen den Betrieb der Schulgebäude energieeffizienter machen.

Der georgische Bildungsminister Mikheil Chkhenkeli sieht darüber hinaus einen pädagogischen Mehrwert. Den Gebrauch von erneuerbaren Energien vorzuleben, würde Kindern im jungen Alter bereits die Vorzüge von regenerativen Energien näherbringen.

Fraglich bleibt derweil, inwiefern Solarenergie auch flächendeckend zum Anteil erneuerbarer Energien in der georgischen Energiewirtschaft beitragen kann. Noch sind Investitionen in Solartechnologien verhalten. Projekte zu alternativen Energieträgern konzentrieren sich noch immer stark auf Wasser- und zunehmend auch auf Windkraft. Das Pilotprojekt könnte jedoch zur Lernkurve in der georgischen Energiewirtschaft beitragen und als ein positives Beispiel Folgeprojekte inspirieren.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Schwere und ununterbrochene Regenfälle haben in den Regionen um Batumi und Samegrelo im Westen von Georgien zu Überschwemmungen geführt. Mehrere Straßenzüge stünden komplett unter Wasser.
Es sind Aussagen, wie man sie sich von der Politik öfter wünschen würde: Unmissverständlich spricht sich der Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses für Umweltschutz und natürliche Ressourcen, Kakha Kuchava, für eine nachhaltige und „grüne“ Wirtschaft in Georgien aus. Er folgt damit dem Antrieb des georgischen Premierministers Mamuka Bakhtadze, der vor wenigen Tagen die „Initiative Grüne Wirtschaft“ präsentiert hatte.
Die Europäische Kommission und die Notfall-Serviceverwaltung von Georgien haben sich auf eine Vereinbarung geeinigt, die die Vertiefung der bisherigen Zusammenarbeit im Bereich des Zivilschutzes und der Krisenreaktion im Fall von Naturkatastrophen vorsieht.
Seit Tagen kämpfen Rettungshelfer gegen die Folgen einer Flutkatastrophe in der Region Mestia in Oberswanetien. Der Fluss Nenskra war nach starken Regengüssen und einem Erdrutsch über die Ufer getreten und hatte in reißender Geschwindigkeit Bäume, Autos und sogar Häuser mitgerissen.
In Swanetien, einer der faszinierendsten Bergregionen des Kaukasus, soll ein Pendant zu Reinhold Messner's Süd-Tiroler "Mountain Museum" entstehen. Das haben der berühmte Alpinist und der Premierminister von Georgien, Giorgi Kvirikashvili, nach einem erneuten Besuch von Messner in Georgien bekannt gegeben.