Natur- und Umweltschutz
© Stadtverwaltung von Tbilisi
Elektromobilität wird ausgebaut
Tbilisi macht einen weiteren kleinen Schritt hin zu einer umweltbewussteren Zukunft und erweitert die Möglichkeiten für Fahrer von elektrischen Automobilen.

Mit neuen Ladestationen für elektrisch betriebene Autos am Flughafen ergänzt die georgische Hauptstadt das bisher kleine Netz an Stationen um einen wichtigen Punkt. Darüber hinaus wird auch eine Tankstellenkette in der Zukunft Services für elektrische Autos anbieten – die erste Ladestation wurde kürzlich eingeweiht.

Zwar hat Georgien und vor allem die Hauptstadt Tbilisi in Sachen Umwelt- und Luftverschmutzung noch viele Aufgaben vor sich, die Stärkung klimaneutraler Fortbewegungsmittel stellt aber einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung dar. Erst vor kurzem wurden die Busflotten in Tbilisi und in Batumi am Schwarzen Meer mit umweltfreundlichen Fahrzeugen verstärkt.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Holz ist nach wie vor eine der wichtigsten Ressourcen im täglichen Leben für viele Menschen in Georgien - vor allem in den ländlichen Gebieten. Traditionell galt der Wald als Gemeingut. Den Georgiern war es erlaubt, ihr Brennholz kostenfrei aus den umliegenden Wäldern zu holen. Doch der unkontrollierte Holzeinschlag eskalierte zunehmend zu einem von kriminellen Bänden organisierten Holzraub, der nicht nur wirtschaftlich, sondern auch ökologisch immensen Schaden verursachte. Die Waldbrände im vergangenen Jahr standen in direktem Zusammenhang damit.
Kaum im Amt, setzt der neue georgische Premierminister Mamuka Bakhtadze eine Reihe von Akzenten, die von Kritikern seit langem gefordert werden.
Der designierte Premierminister und vorherige Finanzminister von Georgien, Mamuka Bakhtadze, plant die Einrichtung eines Öko-Ombudsmannes.
Transkontinentale Gütertransporte: Die Deutsche Bahn (DB) und der georgische Schienenbetreiber Georgian Railway haben eine Rahmenvertrag unterzeichnet, die die Strategische Partnerschaft beider Unternehmen beim Ausbau der Streckenverbindungen zwischen dem Südkaukasus und Europa vorsieht.