Natur/Umwelt
© Verteidigungsministerium von Georgien
EU und Georgien vertiefen Zusammenarbeit im Katastrophenschutz
Die Europäische Kommission und die Notfall-Serviceverwaltung von Georgien haben sich auf eine Vereinbarung geeinigt, die die Vertiefung der bisherigen Zusammenarbeit im Bereich des Zivilschutzes und der Krisenreaktion im Fall von Naturkatastrophen vorsieht.

Schwerpunkte der Vereinbarung sind insbesondere Katastrophenprävention und – Vorsorge, Krisenbewältigung im Fall von Waldbränden und Fluten und Rettungs- und Sucheinsätze.

Zur Unterzeichnung der Vereinbarung wird der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenschutz, Christos Stylianides, nach Tbilisi reisen und dort sowohl Premierminister Mamuka Bakhtadze als auch den Parlamentssprecher Irakli Kobakhidze treffen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Seit Tagen kämpfen Rettungshelfer gegen die Folgen einer Flutkatastrophe in der Region Mestia in Oberswanetien. Der Fluss Nenskra war nach starken Regengüssen und einem Erdrutsch über die Ufer getreten und hatte in reißender Geschwindigkeit Bäume, Autos und sogar Häuser mitgerissen.
In Swanetien, einer der faszinierendsten Bergregionen des Kaukasus, soll ein Pendant zu Reinhold Messner's Süd-Tiroler "Mountain Museum" entstehen. Das haben der berühmte Alpinist und der Premierminister von Georgien, Giorgi Kvirikashvili, nach einem erneuten Besuch von Messner in Georgien bekannt gegeben.
Trotz sinkender Temperaturen und regelmäßigem Niederschlag kam es in Georgien erneut zu Waldbränden – dieses Mal im Wald Chailuri in der Region Kakheti im Osten Georgiens.
Nach den verheerenden Waldbränden in Georgien in diesem Sommer, wurde eine Kommission zur Koordinierung der Wiederaufforstungsmaßnahmen eingesetzt. Jetzt wurde das genaue Ausmaß der Katastrophe bekannt gegeben.