Natur/Umwelt
© Regierung von Georgien
Designierter Premierminister:
Öko-Ombudsman soll Umweltschutz stärken
Der designierte Premierminister und vorherige Finanzminister von Georgien, Mamuka Bakhtadze, plant die Einrichtung eines Öko-Ombudsmannes.

Bakhtadze erwarte, dass die Einführung einer solchen Institution Georgien „in die Lage versetzt, gemeinsam mit dem öffentlichen Sektor aktiver die Natur zu schützen und zu gestalten“.

„Die ist eine äußerst wichtige Voraussetzung für die Entwicklung einer Green Economy in Georgien.“ Die Green Economy (dt.: „umweltfreundliche Wirtschaft“) sei einer der großen Trends des 21. Jahrhunderts. „Wie sollten definitiv unsere Chance (der Green Economy, Anm. d. Red.) nutzen und ungeachtet des ökonomischen Ausblicks nicht vergessen, dass wir dafür verantwortlich sind, die Natur für zukünftige Generationen zu erhalten“, so Bakhtadze. Konkrete Pläne seiner Initiative will er in den kommenden Tagen dem Parlament präsentieren.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Europäische Kommission und die Notfall-Serviceverwaltung von Georgien haben sich auf eine Vereinbarung geeinigt, die die Vertiefung der bisherigen Zusammenarbeit im Bereich des Zivilschutzes und der Krisenreaktion im Fall von Naturkatastrophen vorsieht.
Seit Tagen kämpfen Rettungshelfer gegen die Folgen einer Flutkatastrophe in der Region Mestia in Oberswanetien. Der Fluss Nenskra war nach starken Regengüssen und einem Erdrutsch über die Ufer getreten und hatte in reißender Geschwindigkeit Bäume, Autos und sogar Häuser mitgerissen.
In Swanetien, einer der faszinierendsten Bergregionen des Kaukasus, soll ein Pendant zu Reinhold Messner's Süd-Tiroler "Mountain Museum" entstehen. Das haben der berühmte Alpinist und der Premierminister von Georgien, Giorgi Kvirikashvili, nach einem erneuten Besuch von Messner in Georgien bekannt gegeben.
Man muss diese Stadt für Vieles lieben. Nur leider nicht mehr für ihre Luft. Nahezu täglich gibt es einen anderen Grund dafür, dass der Verkehr entlang der drei, vier Hauptverkehrsadern, die durch Tbilisi führen, komplett zusammenbricht. Stoßstange an Stoßstange qualmen dann Autos, deren Schadstoffaustausch auf zehn Kilometern nach heutigen Standards vermutlich für hundert und mehr reichen könnte.