Natur/Umwelt
© Büro des Premierministers von Georgien
Reinhold Messner soll "Caucasus Mountain Center" bauen
In Swanetien, einer der faszinierendsten Bergregionen des Kaukasus, soll ein Pendant zu Reinhold Messner's Süd-Tiroler "Mountain Museum" entstehen. Das haben der berühmte Alpinist und der Premierminister von Georgien, Giorgi Kvirikashvili, nach einem erneuten Besuch von Messner in Georgien bekannt gegeben.

Reinhold Messner hatte im vergangenen Sommer erstmals den georgischen Teil des Kaukasus bereist und sich insbesondere von der Hochgebirgswelt und jahrtausendealten Kultur Swanetiens begeistert gezeigt.

Den "Mythos Kaukasus" erfahrbar machen

Wie man die Vielfalt der Natur in einer Bergwelt und den Facettenreichtum der Kultur und Geschichte in dieser Umgebung für Besucher erfahrbar machen kann, hat Messner mit den insgesamt sechs Stationen seines "Mountain Museums" in Süd-Tirol und Belluno gezeigt. Besucher "erwandern" sich die sorgsam zusammengestellten Informationen. Sehen, erleben, verstehen schließen sich zu einem unvergesslichen Erlebnis. Dabei sind die Standorte keineswegs nur "museal" im althergebrachten Sinn, sondern eine Kombination aus historischen Orten - wie, zum Beispiel, Castel Firmiano, einer im Jahr 945 nach Christus erstmals erwähnten Burganlage, oder dem im späten Mittelalter erbauten Schloss Juval - und dem "Museum in den Wolken", dessen futuristische Architektur auf dem Monte Rite auf den Fundamenten eines Forts aus dem Ersten Weltkrieg errichtet wurde.

Der georgische Premierminister Giorgi Kvirikashvili im Gespräch mit Reinhold Messner und dem Architekten Werner Tscholl. (Quelle: Facebook / Giorgi Kvirikashvili)
Der georgische Premierminister Giorgi Kvirikashvili im Gespräch mit Reinhold Messner und dem Architekten Werner Tscholl. (Quelle: Facebook / Giorgi Kvirikashvili)

Aus der Tiefe bis zu den Gipfeln

"Die Wege, Treppen, Türme führen die Besucher aus der Tiefe der Gebirge, wo Entstehung und Ausbeutung der Berge nachvollziehbar werden, über die religiöse Bedeutung der Gipfel als Orientierungshilfe und Brücke zum Jenseits, bis zur Geschichte des Bergsteigens und zum alpinen Tourismus unserer Tage." - So hat Reinhold Messner es einmal formuliert. So soll es jetzt auch in Georgien, am Berg Ushba, möglich werden. Wobei derselbe Architekt wie auch in Süd-Tirol verantwortlich zeichnen soll: Werner Tscholl.

Noch müssen Einzelheiten des Projekts ausgearbeitet werden. Eine Übernahme der Finanzierung indes ist seitens der georgischen Regierung fest zugesagt.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Waldbrände, die im vergangenen Jahr in Georgien verheerende Schäden angerichtet haben, waren der Anlass für eine komplette Neuorganisation des Katastrophenschutzes im Land und für die Anschaffung von neuer technischer Ausrüstung. Unter anderem wurden jetzt zwanzig neue Löschfahrzeuge in Dienst gestellt, die besonders geeignet sind für unwegsames Gelände und Löscharbeiten während der Fahrt.
Schwere und ununterbrochene Regenfälle haben in den Regionen um Batumi und Samegrelo im Westen von Georgien zu Überschwemmungen geführt. Mehrere Straßenzüge stünden komplett unter Wasser.
Es sind Aussagen, wie man sie sich von der Politik öfter wünschen würde: Unmissverständlich spricht sich der Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses für Umweltschutz und natürliche Ressourcen, Kakha Kuchava, für eine nachhaltige und „grüne“ Wirtschaft in Georgien aus. Er folgt damit dem Antrieb des georgischen Premierministers Mamuka Bakhtadze, der vor wenigen Tagen die „Initiative Grüne Wirtschaft“ präsentiert hatte.
Die Europäische Kommission und die Notfall-Serviceverwaltung von Georgien haben sich auf eine Vereinbarung geeinigt, die die Vertiefung der bisherigen Zusammenarbeit im Bereich des Zivilschutzes und der Krisenreaktion im Fall von Naturkatastrophen vorsieht.
Seit Tagen kämpfen Rettungshelfer gegen die Folgen einer Flutkatastrophe in der Region Mestia in Oberswanetien. Der Fluss Nenskra war nach starken Regengüssen und einem Erdrutsch über die Ufer getreten und hatte in reißender Geschwindigkeit Bäume, Autos und sogar Häuser mitgerissen.