Innenpolitik
CC0 Creative Commons License
Tbilisi soll grüner werden
Die georgische Hauptstadt soll grüner werden. Bauvorhaben in Tbilisi sollen dafür ab sofort auch ein Grünflächenkonzept vorweisen, um eine Genehmigung zu erhalten.

Bürgermeister Kakha Kaladze, erst seit wenigen Monaten im Amt hat sich die Verbesserung der Lebensqualität in der georgischen Hauptstadt zum Hauptziel auf seiner Agenda gemacht. Unter anderem wurden bereits die Müllbeseitigung und die Straßenreinigung neu organisiert; bis zum Sommer sollen zahlreiche Straßenunterführungen neu und freundlicher gestaltet werden; der Orbeliani-Platz, ein zentraler Ort in der Stadt soll bis zum Herbst komplett renoviert sein und im Glanz der vorletzten Jahrhundertwende erstrahlen.


So soll der Orbeliani-Platz in der Zukunft aussehen. (Quelle: Youtube/Agenda.ge)

Zuständig für die Grünflächenkonzepte soll das Amt für Transport und Umwelt sein. Die neuen Regelungen sollen gleichsam für private und öffentliche Vorhaben gelten.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Erneut sind Minenarbeiter in einer Kohlemine im georgischen Tkibuli ums Leben gekommen; erneut flammt die Debatte um den Vorwurf unzureichender Sicherheitsmaßnahmen auf – in den Bergwerken Georgiens speziell, aber auch generell im Land.
Zum wiederholten Mal sind Minenarbeiter in einer Steinkohlemine im Ort Tkibuli im Westen von Georgien ums Leben gekommen. Demnach sollen bei einer Explosion vier Menschen tödlich verunglückt sein. Es soll auch mehrere Verletzte geben.
Die Europäische Kommission und die Notfall-Serviceverwaltung von Georgien haben sich auf eine Vereinbarung geeinigt, die die Vertiefung der bisherigen Zusammenarbeit im Bereich des Zivilschutzes und der Krisenreaktion im Fall von Naturkatastrophen vorsieht.
Seit Tagen kämpfen Rettungshelfer gegen die Folgen einer Flutkatastrophe in der Region Mestia in Oberswanetien. Der Fluss Nenskra war nach starken Regengüssen und einem Erdrutsch über die Ufer getreten und hatte in reißender Geschwindigkeit Bäume, Autos und sogar Häuser mitgerissen.
Die Beratungen um die neue georgische Regierung unter Premierminister Mamuka Bakhtadze sind in die entscheidende Phase eingetreten. Wie der Fraktionsvorsitzende der Partei „Georgischer Traum“, Mamuka Mdinaradze, mitteilte, sollen die künftigen Ministerinnen und Minister im Laufe der Woche bekanntgegeben werden.