Besetzte Gebiete
Abchasien verzeichnet schwere Ernteausfälle
Nicht nur die Landwirtschaft im Rest von Georgien scheint von der Marmorierten Baumwanze betroffen zu sein. In Abchasien sollen sich dramatische Ernteausfälle abzeichnen, die die wirtschaftliche Lage des durch Russland besetzten Gebietes noch unsicherer machen.

So soll vor allem die Ernte von Mandarinen drastisch geschrumpft sein: von 27.000 Tonnen in 2016 auf nur noch 16.000 Tonnen in 2017. Auch der Export der Früchte habe sich dementsprechend negativ entwickelt. Wurden im Vorjahreszeitraum noch 4.000 Tonnen an den Haupthandelspartner Russland ausgeführt, sollen es dieses Jahr nur noch rund 1.500 Tonnen gewesen sein.

Ähnlich soll es sich mit anderen subtropischen Früchten verhalten, wie die Ananas-Guave oder die Kaki-Frucht, deren Ernte um bis zu zwei Drittel zurückgegangen sein sollen.

Aufgrund weiterer Schädlinge, die diverse landwirtschaftliche Produkte seit kurzem befallen, werde der Ernteertrag für das kommende Jahr noch niedriger eingeschätzt.

Für das ohnehin schon wirtschaftlich geschwächte besetzte Gebiet könnten diese Zahlen teils bedrohliche Auswirkungen auf die gesamtwirtschaftliche Lage mit sich bringen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Das De-facto-Regime von Tskhinvali / Süd-Ossetien verweigert weiterhin die Kooperation bei der Aufklärung des Falls Archil Tatunashvili. Der Versuch, ein turnusgemäß anstehendes Treffen der Konfliktparteien (Georgien, Abchasien, Tskhinvali/Süd-Ossetien), unter Vorsitz von Vertretern der EU und der OSZE zu nutzen, um von Tskhinvali eine Zusage zu bekommen, dass die bei der Übergabe des Leichnams von Archil Tatunashvili zurück behaltenen Organe an die georgischen Behörden für eine Untersuchung übergeben würden, scheiterte, trotz zehnstündiger Verhandlungen.
Es ist das dritte Jahr in Folge, dass De-facto-Behörden aus Süd-Ossetien / Tskhinvali Feuerschutzgräben an der Verwaltungslinie zu Georgien ausheben lassen. Wie die EU-Beobachtermission in Georgien (EUMM) bestätigte, reichen sie dieses Jahr bis auf die freien Gebiete von Georgien.
In Swanetien, einer der faszinierendsten Bergregionen des Kaukasus, soll ein Pendant zu Reinhold Messner's Süd-Tiroler "Mountain Museum" entstehen. Das haben der berühmte Alpinist und der Premierminister von Georgien, Giorgi Kvirikashvili, nach einem erneuten Besuch von Messner in Georgien bekannt gegeben.
Die georgische Regierung hat die Vorbereitung einer Klage bestätigt, mit der Russland für die Folterung und Ermordung von Archil Tatunashvili, die Verstümmelung seines Leichnams sowie die um Wochen verzögerte Herausgabe seines Leichnams verantwortlich gemacht werden soll. Die Klage werde in Kürze beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strasbourg eingereicht.
Mit den Stimmen der Regierungsfraktion hat das georgische Parlament in erster Lesung den Weg frei gemacht für die neue Friedensinitiative „A Step Towards A Better Future“.