Besetzte Gebiete
CC0 Creative Commons License
Abchasien verzeichnet schwere Ernteausfälle
Nicht nur die Landwirtschaft im Rest von Georgien scheint von der Marmorierten Baumwanze betroffen zu sein. In Abchasien sollen sich dramatische Ernteausfälle abzeichnen, die die wirtschaftliche Lage des durch Russland besetzten Gebietes noch unsicherer machen.

So soll vor allem die Ernte von Mandarinen drastisch geschrumpft sein: von 27.000 Tonnen in 2016 auf nur noch 16.000 Tonnen in 2017. Auch der Export der Früchte habe sich dementsprechend negativ entwickelt. Wurden im Vorjahreszeitraum noch 4.000 Tonnen an den Haupthandelspartner Russland ausgeführt, sollen es dieses Jahr nur noch rund 1.500 Tonnen gewesen sein.

Ähnlich soll es sich mit anderen subtropischen Früchten verhalten, wie die Ananas-Guave oder die Kaki-Frucht, deren Ernte um bis zu zwei Drittel zurückgegangen sein sollen.

Aufgrund weiterer Schädlinge, die diverse landwirtschaftliche Produkte seit kurzem befallen, werde der Ernteertrag für das kommende Jahr noch niedriger eingeschätzt.

Für das ohnehin schon wirtschaftlich geschwächte besetzte Gebiet könnten diese Zahlen teils bedrohliche Auswirkungen auf die gesamtwirtschaftliche Lage mit sich bringen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
„Wir haben Provokationen widerstanden und den Frieden aufrechterhalten. Das ist die höchste Priorität für Georgien und die Konfliktlösung“, sagt die georgische Staatsministerin für Versöhnung und Bürgerliche Gleichstellung, Ketevan Tsikhelashvili.
Einhellig skeptisch fielen erwartungsgemäß die Reaktionen georgischer Politiker auf das angebliche "Gesprächsangebot" des langjährigen abchasischen De-facto-Außenministers (1997-2011) und kurzzeitigen abchasischen De-facto-Premierminister (2010-2011), Sergei Shamba, aus.
Der ehemalige De-facto-Premierminister von Abchasien, Sergei Shamba, sorgt für Schlagzeilen im politischen Sommerloch. In einem Interview mit "Echo Moskau" sagte er (wörtlich übersetzt):
Anwohner aus dem Ort Koda nahe der Verwaltungslinie zu Tskhinvali / Süd-Ossetien haben einen neu errichteten Beobachtungsposten der russischen Besatzer in Süd-Ossetien ausfindig gemacht. Nach ersten Eindrücken vermuten Experten, dass er der Wahrnehmung von Bewegungen auf der anderen Seite der Verwaltungslinie dienen soll.
Dass Russland seine militärische Präsenz in den besetzten georgischen Gebieten in Form von stationierten Truppen und militärischen Übungen konstant hochfährt, ist nicht neu. Das Ausmaß des gegenwärtigen Übungsmanövers ist jedoch einmal mehr ein Zeichen dafür, dass Russland Macht demonstrieren will.