Natur/Umwelt
CC0 Creative Commons License
Der Adrenalinkick auf zwei Brettern im Kaukasus
Wie beschreibt man die Absicht, einen der gefährlichsten Berge im Kaukasus zu besteigen und auf Skiern hinabzufahren? Verrückt? Wagemutig? Drei Alpinisten haben es getan und in Erinnerung an einen gestorbenen Freund das gemacht, was sich vor ihnen noch niemand getraut hat: den Ushba auf Skiern hinunter zu fahren.

Der Berg stellt nicht aufgrund seiner Höhe, aber wegen der extrem schwierigen Route zum Gipfel selbst erfahrenste Bergsteiger vor eine große Aufgabe und jedes Jahr kommen einige, die es dennoch probieren, bei dem Versuch, den Mt. Ushba zu erklimmen, um.

Leo Slemett, Sam Anthamatten und Markus Eder gingen in Erinnerung an ihren gestorbenen Freund, den schwedischen Extremsportler Andreas Fransson und mit Unterstützung der Outdoor-Bekleidungsmarke The North Face das Wagnis ein und fuhren auf Skiern den Berg von seinem nördlichen, kleineren Gipfel ab und erklommen den höchsten Gipfel zudem mit Bergsteigerausrüstung. Slemett nennt dieses Unterfangen das „beste Skifahrerlebnis meines Lebens“.

Das Adrenalin fehlte dabei bestimmt nicht: unberührten, niemals zuvor befahrenen Pulverschnee unter den Brettern, eine halsbrecherisch steile Abfahrt mit Sprüngen ins Ungewisse und plötzlich auftauchenden Felsen vor ihnen, die Angst im Nacken und das bei strahlendem Sonnenschein. Selbst als Zuschauer kriegt man dabei ein sehr mulmiges Gefühl.

Diesen Adrenalinkick miterleben können Sie hier im Film von der Aktion und gleichzeitig einen kleinen Einblick in die Kultur und die Gastfreundschaft einer der abgelegensten Regionen von Georgien erhalten.



Das Image-Video "USHBA" der Outdoor-Bekleidungsmarke The North Face. Quelle: The North Face / Youtube

Weitere Hintergrundinformationen zum Ski-Sport in Georgien finden Sie hier:

08. September 2017:
Höher als die Alpen – Wintersport im georgischen Kaukasus

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Schwere und ununterbrochene Regenfälle haben in den Regionen um Batumi und Samegrelo im Westen von Georgien zu Überschwemmungen geführt. Mehrere Straßenzüge stünden komplett unter Wasser.
Es sind Aussagen, wie man sie sich von der Politik öfter wünschen würde: Unmissverständlich spricht sich der Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses für Umweltschutz und natürliche Ressourcen, Kakha Kuchava, für eine nachhaltige und „grüne“ Wirtschaft in Georgien aus. Er folgt damit dem Antrieb des georgischen Premierministers Mamuka Bakhtadze, der vor wenigen Tagen die „Initiative Grüne Wirtschaft“ präsentiert hatte.
Der georgische Tennisspieler Nikoloz Basilashvili hat das internationale Herren-Tennistournier German Open am Hamburger Rothenbaum gewonnen.
Die Europäische Kommission und die Notfall-Serviceverwaltung von Georgien haben sich auf eine Vereinbarung geeinigt, die die Vertiefung der bisherigen Zusammenarbeit im Bereich des Zivilschutzes und der Krisenreaktion im Fall von Naturkatastrophen vorsieht.
Seit Tagen kämpfen Rettungshelfer gegen die Folgen einer Flutkatastrophe in der Region Mestia in Oberswanetien. Der Fluss Nenskra war nach starken Regengüssen und einem Erdrutsch über die Ufer getreten und hatte in reißender Geschwindigkeit Bäume, Autos und sogar Häuser mitgerissen.