Außenpolitik
© Regierung von Georgien
US-Außenministerium: Georgien absolut sicheres Reiseland
Das U.S. State Department listet Georgien auch 2018 als Reiseziel der sichersten Kategorie „Exercise normal precautions“ für alle US-Amerikaner. Ausgenommen von dieser Empfehlung sind die beiden von Russland besetzten Regionen Abchasien und Süd-Ossetien – diese gelten als riskant für Reisende.

Die Einstufung des Landes und der beiden besetzten Teilregionen ist wenig überraschend: Georgien genießt bei Reisenden und Reiseanbietern einen exzellenten Ruf; Berichte über Probleme gibt es praktisch keine und die Sicherheitslage im Land ist unbedenklich. Das Land wird hier zu Recht auf einer Stufe mit den allermeisten anderen europäischen Ländern gewertet.

Anders verhält es sich in den beiden besetzten Gebieten. Zwar gilt auch Abchasien – vor allem bei russischen Touristen und wegen seiner malerischen Küstenregionen - als eine beliebte Reiseregion. Nachrichten über Verbrechen, tödliche Unfälle und technische Katastrophen – zuletzt eine gewaltige Explosion, bei der auch mehrere Touristen zu Tode kamen – sowie eine generell unsichere, innenpolitische Lage begründen indes die ausgegebene Warnung.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Vom 11.–12. September 2018 fand die nunmehr vierte Ausgabe der vom McCain Institute und dem Economic Policy Research Centre (EPRC) organisierten Tbilisi International Conference statt. Sie stand dieses Jahr unter dem provokativen Titel „World in 2018: Upside Down?”
Für das politische Georgien war es eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres: Der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zehn Jahre ist es her, dass sie zuletzt nach Georgien gereist war. Damals, im August 2008, kam sie wenige Tage nach Abschluss des Waffenstillstandsabkommens mit Russland. Georgien stand noch unter dem Schock des Krieges der binnen weniger Tage mehr als tausend Leben gekostet und noch mehr Menschen aus ihrer Heimat vertrieben hatte.
Insgesamt fünf Absichtserklärungen und zwei Vereinbarungen unterzeichneten der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili und sein italienischer Amtskollege Sergio Mattarella bei dessen Staatsbesuch in Georgien.
Mit Südkorea wächst die Liste von Ländern, die die Visavorschriften für Georgierinnen und Georgier lockern, weiter.