Wirtschaft
Lizenz: CC0 Creative Commons
Ausländische Direktinvestitionen auf Rekordniveau
Direktinvestitionen aus dem Ausland belaufen sich im ersten Quartal 2017 in Georgien auf rund $ 403,3 Mio. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Anstieg von 3,7% und ist damit ein neuer Quartalsrekord für Georgien.

Die Top drei der Länder, die in diesem Zeitraum in Georgien investiert haben sind Aserbaidschan ($ 97 Mio., 24,1 % aller Direktinvestition), die Türkei ($ 82 Mio., 20,1%) und das Vereinigte Königreich ($ 80 Mio., 19,8%).

Hauptinvestitionsbranchen sind zur Zeit das Transport- und das Kommunikationswesen mit $ 141,1 Mio. (35% aller Direktinvestitionen), gefolgt von der Immobilienbranche mit $ 80,3 Mio. (20%) und dem Finanzsektor ($ 79,6 Mio. / 20%).

Der georgische Wirtschaftsminister Giorgi Gakharia wertet die aktuellen Zahlen als weiteren Beleg dafür, dass Georgien der führende Investitionsstandort in der Region ist: „[Georgien] ist das einzige Land in der gesamten Region mit Investitionszuwachs, während andere Länder einen spürbaren Rückgang erleben.“

Daran könne man nicht zuletzt das große Vertrauen in die Stabilität Georgiens ablesen, sagte der Minister.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Das staatliche Förderprogramm „Produce in Georgia“ soll leichter zugänglich gemacht werden. Um georgische Unternehmen gezielter und schneller fördern zu können, will die georgische Regierung die Voraussetzungen für die Teilnahme an dem Programm lockern.
Der Dollarisierung des Georgischen Lari (GEL) entgegenzuwirken ist eine der zentralen Aufgaben der georgischen Finanzpolitik, um die Stabilisierung des georgischen Marktes sicherzustellen.
Die Nationalbank von Georgien (NBG) hat die Wachstumsprognose der georgischen Wirtschaft angehoben. Sie liegt nun bei 5,5%. Das reale Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) liege demnach bei 4,8%.