Natur/Umwelt
© Agency of Protected areas Georgia
Georgien: Mehr Besucher in Naturschutzgebieten
Knapp eine halbe Millionen Besucher wurden an den verschiedenen Naturschutzgebieten in Georgien im ersten Halbjahr 2017 registriert. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem Plus von 35%.

Die Tourismusbranche boomt in Georgien und daher ist es nicht verwunderlich, dass auch die Naturschutzgebiete regen Zuspruch finden. Es sind vor allem auch Georgier selbst, die immer öfter ihr eigenes Land bereisen – knapp 61% der Besucher in allen Naturschutzgebieten. Die meisten internationalen Besucher stammten aus Deutschland, Israel und Polen.

Mit über 80,000 Besuchern waren die Prometheus-Höhlen in der Region Imeretien (Imereti) das beliebteste Ausflugsziel. Platz zwei und drei in der Liste der Orte mit den meisten Besuchern nahmen der malerische Martvili Canyon, sowie der Kazbegi-Nationalpark.



Titelbild: Kazbegi-Nationalpark     

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Waldbrände, die im vergangenen Jahr in Georgien verheerende Schäden angerichtet haben, waren der Anlass für eine komplette Neuorganisation des Katastrophenschutzes im Land und für die Anschaffung von neuer technischer Ausrüstung. Unter anderem wurden jetzt zwanzig neue Löschfahrzeuge in Dienst gestellt, die besonders geeignet sind für unwegsames Gelände und Löscharbeiten während der Fahrt.
Schwere und ununterbrochene Regenfälle haben in den Regionen um Batumi und Samegrelo im Westen von Georgien zu Überschwemmungen geführt. Mehrere Straßenzüge stünden komplett unter Wasser.
Es sind Aussagen, wie man sie sich von der Politik öfter wünschen würde: Unmissverständlich spricht sich der Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses für Umweltschutz und natürliche Ressourcen, Kakha Kuchava, für eine nachhaltige und „grüne“ Wirtschaft in Georgien aus. Er folgt damit dem Antrieb des georgischen Premierministers Mamuka Bakhtadze, der vor wenigen Tagen die „Initiative Grüne Wirtschaft“ präsentiert hatte.
Die Europäische Kommission und die Notfall-Serviceverwaltung von Georgien haben sich auf eine Vereinbarung geeinigt, die die Vertiefung der bisherigen Zusammenarbeit im Bereich des Zivilschutzes und der Krisenreaktion im Fall von Naturkatastrophen vorsieht.
Seit Tagen kämpfen Rettungshelfer gegen die Folgen einer Flutkatastrophe in der Region Mestia in Oberswanetien. Der Fluss Nenskra war nach starken Regengüssen und einem Erdrutsch über die Ufer getreten und hatte in reißender Geschwindigkeit Bäume, Autos und sogar Häuser mitgerissen.