Natur/Umwelt
© Agency of Protected areas Georgia
Georgien: Mehr Besucher in Naturschutzgebieten
Knapp eine halbe Millionen Besucher wurden an den verschiedenen Naturschutzgebieten in Georgien im ersten Halbjahr 2017 registriert. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem Plus von 35%.

Die Tourismusbranche boomt in Georgien und daher ist es nicht verwunderlich, dass auch die Naturschutzgebiete regen Zuspruch finden. Es sind vor allem auch Georgier selbst, die immer öfter ihr eigenes Land bereisen – knapp 61% der Besucher in allen Naturschutzgebieten. Die meisten internationalen Besucher stammten aus Deutschland, Israel und Polen.

Mit über 80,000 Besuchern waren die Prometheus-Höhlen in der Region Imeretien (Imereti) das beliebteste Ausflugsziel. Platz zwei und drei in der Liste der Orte mit den meisten Besuchern nahmen der malerische Martvili Canyon, sowie der Kazbegi-Nationalpark.



Titelbild: Kazbegi-Nationalpark     

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
In Swanetien, einer der faszinierendsten Bergregionen des Kaukasus, soll ein Pendant zu Reinhold Messner's Süd-Tiroler "Mountain Museum" entstehen. Das haben der berühmte Alpinist und der Premierminister von Georgien, Giorgi Kvirikashvili, nach einem erneuten Besuch von Messner in Georgien bekannt gegeben.
Europa ist ein bisschen näher zusammengerückt: Die deutsche Hauptstadt und die georgische Hauptstadt sind ab heute per Direktflug miteinander verbunden. Das erste Flugzeug auf der neuen Verbindung ist auf dem Flughafen Schönefeld in Berlin gelandet.
Nachdem im georgischen Ski-Ort Gudauri ein Skilift plötzlich rückwärts fuhr, erheblich beschleunigte und deshalb die Fahrgäste regelrecht herauskatapultiert hat, gab der georgische Premierminister Giorgi Kvirikashvili eine Erklärung ab: