Tourismus
Ausbildungsstätte für Touristenführer von alpinen Sportarten eröffnet
Was von außen aussieht wie ein schlichtes, zweistöckiges mit Holz verkleidetes Haus mitten in Georgiens beliebtestem Skigebiet Gudauri soll zur neuen Aus- und Fortbildungsstätte für lokale Touristenführer werden, die sich mit Besuchern in teils waghalsige Abenteuer stürzen wollen.

In verschiedenen Lehrgängen werden künftig Bergführer, Skilehrer oder Führer für Heliskiing-Abenteuer weitergebildet, beziehungsweise ausgebildet, um so die Sicherheit der Touristen zu verbessern und den Tourismussektor in der Region um das Skigebiet zu fördern. Darüber hinaus sollen aus der Einrichtung auch neue Experten für Lawinen und Bauvorhaben in den Bergen hervorgehen.

Georgien erlebt in den letzten Jahren einen immensen Anstieg an Touristen im Land, unabhängig von der Jahreszeit. Diesen Andrang für die Entwicklung des Landes zu nutzen und gleichzeitig höchsten internationalen Standards in der Versorgung und Betreuung aller Besucher gerecht zu werden, ist erklärtes Ziel der georgischen Regierung. Nicht zuletzt deshalb steht Georgien in engem Austausch mit Experten und Regierungsvertretern aus der Schweiz, gilt der dortige Tourismussektor doch als weltweit vorbildlich.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Europa ist ein bisschen näher zusammengerückt: Die deutsche Hauptstadt und die georgische Hauptstadt sind ab heute per Direktflug miteinander verbunden. Das erste Flugzeug auf der neuen Verbindung ist auf dem Flughafen Schönefeld in Berlin gelandet.
Nachdem im georgischen Ski-Ort Gudauri ein Skilift plötzlich rückwärts fuhr, erheblich beschleunigte und deshalb die Fahrgäste regelrecht herauskatapultiert hat, gab der georgische Premierminister Giorgi Kvirikashvili eine Erklärung ab:
Ein Sessellift fuhr im georgischen Ski-Ort Gudauri aus bislang ungeklärten Gründen plötzlich rückwarts und beschleunigte stark. Passagiere mussten aus dem Lift springen oder wurden am Ende der Bahn aus den Sesseln geschleudert.