Tags : Import
Articles
Handel mit EU floriert
Aug, 21, 2018 / 10:22
Um 25,6% stieg der Handelsumsatz der georgischen Wirtschaft mit Ländern der Europäischen Union im ersten Halbjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
Der Außenhandel von Georgien stieg zwischen Januar und Mai 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um weitere 24,5% auf insgesamt 5,98 US-Dollar an. Dies vermeldet das Nationale Statistikamt von Georgien.
In türkisch-georgischer Kooperation soll in Zentralgeorgien ein neuer Windpark entstehen, der Strom für mehrere zehntausend Haushalte liefern könnte. Der 50MW-Park in Shida Kartli wird von einem türkischen Energieunternehmen errichtet.
Im vergangenen Jahr wurden in Georgien Waren im Wert von 10,7 Mrd. US-Dollar ein-, bzw. ausgeführt. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Steigerung um 13,8%. Vor allem der Wert aller Exporte nahm proportional stark zu.
Der Außenhandel für Georgien nimmt zwischen Januar und Oktober dieses Jahrs im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr um 12,7 Prozent zu. Ein Großteil dieses Anstiegs ist den deutlich gesteigerten Exporten zu verdanken. Ein im Vergleich zum Vorjahr um 29,4 Prozent gesteigertes Exportvolumen, lautet die vorläufige Bilanz der nationalen Statistikbehörde Geostat.
Gegenüber dem Vorjahr stieg das Außenhandelsvolumen in Georgien um 12,1% auf einen Wert von insgesamt 7,5675 Milliarden US-Dollar. Nach wie vor machen Importe einen deutlich größeren, aber schrumpfenden, Anteil am Handelsvolumen aus.
Die Türkei, China und Russland waren die wichtigsten Handelspartner für Georgien im ersten Halbjahr 2017 wie ein Bericht des „National Statistics Office of Georgia“ (Geostat) zeigt. Deutschland folgt auf Platz fünf.
Eine Gruppe japanischer Winzer besuchte für eine Woche lang Georgien, um mehr über die georgische Weintradition zu lernen und ausgewählte Weine auf dem heimischen Markt vorzustellen.
Georgien wird seine Gas-Importe aus Russland beenden und stattdessen seine Verträge mit aserbaidschanischen Gas-Firmen ausweiten. Das teilte der Georgische Minister für Energie, Kakha Kaladze, mit.