Tags : Georgien
Articles
Auch Georgien setzt ein Zeichen der Solidarität mit Großbritannien im Fall Skripal: Das georgische Außenministerium hat einen Mitarbeiter der Interessensvertretung der Russischen Föderation mit Sitz in der Schweizerischen Botschaft in Georgien, zur „persona non grata“ erklärt und angewiesen, das Land binnen sieben Tagen zu verlassen.
Die „Genfer Gespräche“ stecken weiter in einer Sackgasse fest.
Im Fall des in Tskhinvali / Süd-Ossetien verschleppten und in Polizeigewahrsam zu Tode gekommenen Archil Tatunashvili hat sich erstmals ein Familienmitglied öffentlich geäußert. In einem Interview mit einem georgischen TV-Sender sagte die Mutter von Archil Tatunashvili: „Mein Sohn wurde nicht nur ermordet. Mein Sohn wurde brutal gefoltert und dann hingerichtet.“
Anschuldigungen von sexueller Belästigung in zwei Fällen haben in Georgien für Aufsehen gesorgt und könnten am Anfang einer Diskussion über das korrekte Miteinander der Geschlechter und die Rolle der Frauen in der Gesellschaft stehen.
Versöhnung trotz Verbrechen. Unbeirrt durch den gewaltsamen Tod von Archil Tatunishvili will die georgische Regierung an ihrem Kurs einer Politik der „Wiedervereinigung durch Versöhnung“ mit den besetzen Gebieten festhalten. Das hat Premierminister Giorgi Kvirikashvili nach einer Sitzung des Kabinetts bekräftigt.
Der US-Kongress in Washington D.C. hat mit der Verabschiedung des neuen Haushaltsplans auch erhöhten Zuschüssen für Georgien und größerem finanziellen Spielraum zur Eindämmung der russischen Einflusssphären zugestimmt.
Errungenschaft und Herausforderung: Am 28. März 2018 jährt sich zum ersten Mal das Inkrafttreten des Visaabkommens zwischen der Europäischen Union und Georgien. Etwa 250.000 Georgierinnen und Georgier haben in den letzten zwölf Monaten die neuen Möglichkeiten genutzt und sind in den Schengenraum eingereist.
Im Zusammenhang mit dem tödlichen Brand im Leogrand Hotel in Batumi haben die Ermittlungen zu ersten Festnahmen geführt. Zwei Angestellte des Luxushotels sollen sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft der Nichteinhaltung von Sicherheitsstandards schuldig gemacht haben und wurden verhaftet.
Europa ist ein bisschen näher zusammengerückt: Die deutsche Hauptstadt und die georgische Hauptstadt sind ab heute per Direktflug miteinander verbunden. Das erste Flugzeug auf der neuen Verbindung ist auf dem Flughafen Schönefeld in Berlin gelandet.
Die ranghöchsten Politiker Georgiens haben auf der Beisetzung von Archil Tatunashvili dem Ermordeten Respekt gezollt. Präsident Giorgi Margvelashvili verlieh Tatunashvili posthum das georgische Ehrenabzeichen.