Politik
© Council of Europe
Venedig-Kommission: Verfassungsreform gut. Einführung zu spät.
Die Kommission des Europarats für Demokratie und Recht bescheinigte in ihrer Abschlussbewertung der neuen georgischen Verfassung, einen positiven Effekt auf die demokratischen Strukturen im Land zu haben.

Der deutsche Sekretär der „Venedig-Kommission“, Thomas Markert, zeigte sich sehr zufrieden mit den im September beschlossenen Verfassungsänderungen. „Georgien hat damit einen wichtigen Schritt hin zu einer parlamentarischen Demokratie gemacht,“ kommentierte Markert die Maßnahmen, die vor allem darauf abgezielt hatten, künftig dem Parlament größeren und ausgewogeneren Einfluss zu verleihen. Die Verfassung in ihrer neuen Form bezeichnete Markert als „sehr gut“. Dies sei nicht zuletzt auf die enge Kooperation zwischen Georgien und den Institutionen des Europarats zurückzuführen. Kritik äußerte die Kommission daran, dass die Einführung des vollständigen Verhältniswahlrechts nicht schon zu den Wahlen 2020 erfolgen soll, sondern 2024 umgesetzt werden soll.

Die Diskussionen über die Verfassungsänderungen waren im zweiten Halbjahr 2017 das bestimmende Thema der georgischen Politik gewesen und hatten zu zahlreichen lebhaften Debatten geführt. Präsident Giorgi Margvelashvili, der den Änderungen seine Zustimmung verweigerte, wurde anschließend vom Parlament überstimmt. Die neue Verfassung wurde von den meisten Beobachtern als förderlich für die Festigung und Weiterentwicklung der Demokratie in Georgien bewertet und neben der Venedig-Kommission standen zahlreiche weitere internationale Akteure der georgischen Politik und Zivilgesellschaft während des gesamten Prozesses beratend zur Seite.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Zum letzten Mal haben die Wählerinnen und Wähler in Georgien am 28. Oktober die Möglichkeit, ihren Staatspräsidenten in direkter Wahl zu bestimmen. Eine beschlossene Änderung der georgischen Verfassung sieht für die Zukunft eine Wahl des Präsidenten durch ein extra und ausschließlich dafür einberufenes Wahlgremium vor, ähnlich der Bundesversammlung in der Bundesrepublik Deutschland. Während die Amtsperiode des nun zu wählenden Präsidenten fünf Jahre beträgt, wird sich der Turnus in Zukunft auf vier Jahre verkürzen. Eine einmalige Wiederwahl bleibt möglich.
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in Tbilisi angekommen. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen beide Seiten die enge Partnerschaft und Freundschaft beider Länder.
Tbilisi hat sich vorbereitet. Tausende georgische und deutsche Fähnchen werden die Bundeskanzlerin begrüßen, wenn Sie und die mit ihr reisende Delegation von Abgeordneten des Deutschen Bundestages heute Nachmittag vom Flughafen in die Stadt gefahren wird. Seit Wochen fiebert das Land diesem Tag entgegen.