Politik
CC0 Creative Commons License
Reporter ohne Grenzen:
Georgien steigt in Rangliste der Pressefreiheit auf
Drei Plätze nach oben, von Platz 64 auf 61, steigt Georgien im Länder-Ranking von "Reporter ohne Grenzen" für das Jahr 2017.

Die Nichtregierungsorganisation, die weltweit als kritischster Beobachter in Sachen Pressefreiheit gilt, attestiert Georgien damit weitere Fortschritte in diesem Bereich und stuft die Situation im Land besser ein als in manchem Mitgliedsstaat der EU, wie etwa Kroatien, Malta, Griechenland, Ungarn oder Bulgarien.

Die Bewertung von "Reporter ohne Grenzen" widerspricht auch Kritikern, die eine Einschränkung oder gar Beschneidung der Pressefreiheit in Georgien zu erkennen meinen.

Ganz ohne Kritik und eine unmissverständliche Mahnung indes bleibt der Bericht nicht: "Die Reformen der vergangenen Jahre haben Verbesserungen in der Transparenz von Medienbesitz und der Vielfalt von Fernsehsatelliten gebracht, doch Inhaber bestimmen noch immer redaktionelle Inhalte,“ heißt es im Bericht. Der Ausgang des anhaltenden Disputs um den oppositionell zugeordneten Fernsehsender Rustavi 2 sei daher entscheidend für die Wahrnehmung der Pressefreiheit in Georgien und des Einsatzes der georgischen Regierung für selbige.

Kritik übt die Organisation auch an der Verschleppung des aserbaidschanischen Journalisten Afghan Mukhtarli, der vor knapp elf Monaten auf noch immer ungeklärte Weise im Exil in Tbilisi verschwand und seitdem in Aserbaidschan im Gefängnis sitzt. Die Regierung dürfe nicht ihre Rolle als Exil für Regimekritiker aufgeben, da diese sonst keinen Zufluchtsort in der Region mehr hätten, so der Bericht.

Das aktuelle Ranking der Organisation Reporter ohne Grenzen finden Sie hier (externer Link).
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Zum letzten Mal haben die Wählerinnen und Wähler in Georgien am 28. Oktober die Möglichkeit, ihren Staatspräsidenten in direkter Wahl zu bestimmen. Eine beschlossene Änderung der georgischen Verfassung sieht für die Zukunft eine Wahl des Präsidenten durch ein extra und ausschließlich dafür einberufenes Wahlgremium vor, ähnlich der Bundesversammlung in der Bundesrepublik Deutschland. Während die Amtsperiode des nun zu wählenden Präsidenten fünf Jahre beträgt, wird sich der Turnus in Zukunft auf vier Jahre verkürzen. Eine einmalige Wiederwahl bleibt möglich.
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in Tbilisi angekommen. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen beide Seiten die enge Partnerschaft und Freundschaft beider Länder.
Tbilisi hat sich vorbereitet. Tausende georgische und deutsche Fähnchen werden die Bundeskanzlerin begrüßen, wenn Sie und die mit ihr reisende Delegation von Abgeordneten des Deutschen Bundestages heute Nachmittag vom Flughafen in die Stadt gefahren wird. Seit Wochen fiebert das Land diesem Tag entgegen.