Innenpolitik
CC0 Creative Commons License
Kfz-Tests: 32% der geprüften Fahrzeuge nicht straßentauglich
Seit dem 01. Januar 2018 sind in Georgien Tests von Kraftfahrzeugen verpflichtend. Nach der ersten Phase der schrittweisen Überprüfung aller Fahrzeuge steht fest: 32% der bislang geprüften Fahrzeuge erfüllen nicht den Mindeststandard, um für den Straßenverkehr zugelassen zu werden.

Im ersten Schritt der systematischen, landesweiten Überprüfung von Kraftfahrzeugen wurden zwischen dem ersten Januar und dem 28 Februar Lastkraftwagen (ab 3,5 Tonnen) und Personenkraftwagen (8 oder mehr Sitze) kontrolliert. Autohalter haben nach Feststellung der Untauglichkeit eines Fahrzeugs einen Monat Zeit um die Mängel zu beheben.

Verpflichtende Kfz-Tests kosten für Privatpersonen umgerechnet rund 19,00 Euro (60,00 georgische Lari) und für juristische Personen 33,00 Euro (100,00 georgische Lari). Sie prüfen Bremssysteme, Steuerungsmechanismen, Radaufhängung, Sichtbarkeit, Lichtanlagen, Abgaswerte und Reifen der Kraftfahrzeuge.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit der Gesetzesänderung, die eine doppelte Staatsbürgerschaft für Georgierinnen und Georgier ermöglicht, können ehemalige Staatsbürger, die diese für eine andere aufgeben mussten, nun wiedererlangen.
Der georgische Parlamentspräsident Irakli Kobakhidze, der ebenfalls Mitglied der Regierungspartei „Georgischer Traum“ ist, hat die jüngsten Aussagen der Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Auslöser des Augustkrieges von 2008 verteidigt.
Der staatliche Sicherheitsdienst von Georgien hat eigenen Angaben zufolge den zur Fahndung ausgeschriebenen 21-jährigen Ruslan Shavadze in Batumi festgenommen. Er wird beschuldigt Mitglied der terroristischen Organisation ISIS zu sein und soll im engen Kontakt mit Ahmed Chatayev gestanden haben.
Das Zerwürfnis zwischen dem amtierenden georgischen Präsidenten, Giorgi Margvelashvili, und regierenden Politikern des Landes erreicht einen neuen Tiefpunkt.
Der Rücktritt der obersten Richterin am Nationalen Gerichtshof von Georgien, Nino Gvenetadze, hat nicht nur bei Angehörigen des georgischen Justizapparates, zu geradezu schockierten Reaktionen geführt. Auch Politik, Öffentlichkeit und internationale Beobachter zeigen sich sehr besorgt.