Innenpolitik
© Büro des Premierministers von Georgien
Änderung von Namensgesetz: Missbrauch von Visafreiheit verhindern
Die georgische Regierung hat weitere Maßnahmen angekündigt, um Verstöße gegen die Vorschriften für visafreie Reisen zu verhindern. So soll dem Parlament kurzfristig ein Entwurf zur Neufassung des Gesetzes über die Änderung von Familiennamen und Vornamen vorgelegt werden.

Bislang war es für georgische Staatsbürger unkompliziert und beliebig oft möglich, ihren Vor- oder Nachnamen zu ändern. Dies soll künftig nur noch mit Vollendung des 18. Lebensjahr und im Fall von Heirat, Scheidung oder einer nachträglich nachgewiesenen Vaterschaft möglich sein. Der Gesetzentwurf wurde vom georgischen Kabinett bereits gebilligt.

Identität künftig durch Namen eindeutig feststellbar

Personen, die nach Inkrafttreten der Visaliberalisierung ihren Namen bereits geändert haben, dürfen diesen nicht erneut ändern, es sei denn sie heiraten oder lassen sich scheiden.

Ziel der Maßnahme sei es, zu verhindern, dass Staatsbürger mehrmals unter unterschiedlichen oder gar falschen Namen in die EU einreisen und sich länger als erlaubt im Schengenraum aufhalten.

Der georgische Premierminister Giorgi Kvirikashvili stellte unmissverständlich klar, dass es sich bei solchem Vorgehen um eine Straftat handele, die ab sofort von der georgischen Justiz verfolgt und mit einem empfindlichen Bußgeld geahndet werde.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Vom 11.–12. September 2018 fand die nunmehr vierte Ausgabe der vom McCain Institute und dem Economic Policy Research Centre (EPRC) organisierten Tbilisi International Conference statt. Sie stand dieses Jahr unter dem provokativen Titel „World in 2018: Upside Down?”
Auch zum Thema EU-Mitgliedschaft erhofften sich viele Menschen in Georgien mindestens ermutigende Aussagen von der Bundeskanzlerin – und bekamen diese auch, wenngleich im Rahmen einer realistischen Perspektive, die im übrigen auch vom georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen wurde:
Für das politische Georgien war es eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres: Der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zehn Jahre ist es her, dass sie zuletzt nach Georgien gereist war. Damals, im August 2008, kam sie wenige Tage nach Abschluss des Waffenstillstandsabkommens mit Russland. Georgien stand noch unter dem Schock des Krieges der binnen weniger Tage mehr als tausend Leben gekostet und noch mehr Menschen aus ihrer Heimat vertrieben hatte.
Das georgische Justizministerium hat nun offiziell Klage gegen die Russische Föderation vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingereicht. Der Vorwurf: „Massive Tätlichkeiten, Inhaftierung, Folter und Mord an georgischen Staatsbürgern sind in den besetzten Gebieten und zu einer behördlichen Praxis geworden.“