Außenpolitik
Dänemark unterstützt Georgiens Kurs
Mit einem großen Geschenk besuchte der dänische Außenminister Georgien. Im Mittelpunkt des Treffens zwischen den Außenministern von Dänemark und Georgien in Tbilisi stand die Integration von Georgien in die europäische und die euroatlantische Gemeinschaft und die Reformen im Land.

Um ebendiese politischen und wirtschaftlichen Reformen zu unterstützen, präsentierte Samuelsen seinem georgischen Amtskollegen Mikheil Janelidze persönlich das „Dänische Nachbarschaftsprogramm“, im Rahmen dessen Georgien in den nächsten Jahren als ein Fokusland finanzielle Unterstützung in Höhe von 27 Millionen Euro für die Fortentwicklung seiner demokratischen Strukturen erhalten soll.

Der dänische Außenminister Anders Samuelsen betonte, dass sein Land voll und ganz hinter den georgischen Ambitionen, Mitglied in Europäischer Union und NATO zu werden, stehe. Georgien habe einen proeuropäischen Kurs gewählt, den aber die Russische Föderation mit militärischen Mitteln zu unterminieren versuche. Nach Einschätzung von Samuelsen sollte Georgien weiterhin auf die Kraft seiner politischen und wirtschaftlichen Reformen setzen und anhand dieser die Annäherung an Europa vorantreiben und den russischen Versuchen gegen zu wirken.

Titelbild: © Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten von Georgien
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Botschafter in Georgien, Janos Herman, hat die Bemühungen der georgischen Regierung im Vorgehen gegen den Missbrauch der Visaliberalisierung durch einzelne georgische Staatsbürger gewürdigt. Aus seiner Sicht sind die zuvor (auch durch Deutschland) beanstandete Unregelmäßigkeiten bei der Einreise von Georgierinnen und Georgien in die EU beseitigt.
Zum 10. Jahrestag des Augustkriegs zwischen Russland und Georgien spricht die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, Georgien erneut die unbeirrbare Unterstützung der EU zu. Insbesondere die georgische Politik gegenüber den noch immer von Russland besetzten Gebieten, geprägt durch die Friedensinitiative „Ein Schritt in eine bessere Zukunft“, entspreche genau dem Ansatz der EU.
Nach einem zwischenzeitigen Einbruch scheint die georgische Bevölkerung einen Beitritt ihres Landes in die EU- und die NATO wieder deutlich positiver zu sehen.
Brüssel als Ziel für seine erste Auslandsreise sei kein Zufall, sagte der georgische Premierminister Mamuka Bakhtadze, auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit EU-Ratspräsident Donald Tusk. Es bringe vielmehr die Bedeutung zum Ausdruck, die Georgien seiner Integration in die EU und den Partnerschaften mit den Mitgliedsstaaten der EU beimesse.
Eine Woche nach dem NATO-Gipfel 2018 traf eine georgische Delegation unter Premierminister Mamuka Bakhtadze den Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg, in Brüssel. In den Gesprächen unterstrich Stoltenberg NATO’s Unterstützung in der Wiederherstellung der territorialen Integrität von Georgien und führte zukünftige Maßnahmen der Zusammenarbeit zwischen dem Verteidigungsbündnis und Georgien aus. Stoltenberg rief außerdem Russland zum Unverzüglich Rückzug aus den besetzten Gebieten in Georgien auf.