Außenpolitik
Dänemark unterstützt Georgiens Kurs
Mit einem großen Geschenk besuchte der dänische Außenminister Georgien. Im Mittelpunkt des Treffens zwischen den Außenministern von Dänemark und Georgien in Tbilisi stand die Integration von Georgien in die europäische und die euroatlantische Gemeinschaft und die Reformen im Land.

Um ebendiese politischen und wirtschaftlichen Reformen zu unterstützen, präsentierte Samuelsen seinem georgischen Amtskollegen Mikheil Janelidze persönlich das „Dänische Nachbarschaftsprogramm“, im Rahmen dessen Georgien in den nächsten Jahren als ein Fokusland finanzielle Unterstützung in Höhe von 27 Millionen Euro für die Fortentwicklung seiner demokratischen Strukturen erhalten soll.

Der dänische Außenminister Anders Samuelsen betonte, dass sein Land voll und ganz hinter den georgischen Ambitionen, Mitglied in Europäischer Union und NATO zu werden, stehe. Georgien habe einen proeuropäischen Kurs gewählt, den aber die Russische Föderation mit militärischen Mitteln zu unterminieren versuche. Nach Einschätzung von Samuelsen sollte Georgien weiterhin auf die Kraft seiner politischen und wirtschaftlichen Reformen setzen und anhand dieser die Annäherung an Europa vorantreiben und den russischen Versuchen gegen zu wirken.

Titelbild: © Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten von Georgien
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Unter dem Motto „Georgiens europäischer Weg“ zogen die Teilnehmer der 15. Batumi-Konferenz Resümee der bisherigen europäisch-georgischen Zusammenarbeit und diskutierten über zukünftige Projekte und Schwerpunkte.
Die Europäische Union hat ihre Unterstützung von Georgien im Konflikt um die von Russland besetzten georgischen Gebiete Abchasien und Süd-Ossetien / Tskhinvali bekräftigt. Im Rahmen einer Plenarsitzung des EU-Parlaments sagte die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik und Vize-Präsidentin Federica Mogherini:
Die ARD-Tagesschau hat Einsicht in den Entwurf des deutschen Innenministeriums für die Einstufung von Georgien zum „sicheren Herkunftsland“ erhalten und erste Details über die Argumentationsstrategie des Ministeriums in der Sache veröffentlicht.