Politik
© Parlament von Georgien
Transparentere Parlamentsarbeit
Die Umsetzung des "Open Parlament Action Plan" macht zügige Fortschritte. Diesem Fazit der Vizesprecherin des Parlaments Tamar Chugoshvili stimmten auch die Vertreter zahlreicher Nichtregierungsorganisationen zu, die zu der Vorstellung der Zwischenbilanz durch das zuständige Parlamentsgremium erschienen waren.

„Wir haben im letzten Jahr große Fortschritte gemacht und dafür Sorge getragen, dass die Arbeit des Parlaments transparenter und offen gestaltet wird,“ sagte Tamar Chugoshvili. Vor wenigen Monaten erst waren im „Open Parliament Action Plan“ insgesamt 24 Verbesserungen vereinbart worden. Dreizehn von diesen konnten bereits komplett umgesetzt werden, elf wurden teilweise implementiert. Als bedeutendste Erfolge der Initiative wurde während des Treffens die Einführung eines Moralkodexes für alle Parlamentarier genannt, sowie die neugeschaffene Möglichkeit für Bürger über eine Onlineplattform Volksbegehren und Gesetzesinitiativen einzubringen.

Neue Webseite für das Parlament

Chugoshvili betonte, dass eine bessere Einbindung aller Staatsbürger in die Arbeit der Legislative das wichtigste Ziel des bereits beschlossenen „Open Parliament Action Plan 2018“ sei. Informationen über das Parlament und die Arbeit der Abgeordneten sollen daher im Laufe des Jahres auf einer neuen Webseite noch einfacher zugänglich gemacht werden als bisher, kündigte Chugoshvili an.

Open Government Partnership

Der „Open Parliament Action Plan“ ist eng an die Prinzipien der Open Government Partnership (OGP) angelehnt. Die OGP ist eine Organisation von 70 Ländern, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Arbeit von Regierungen und Parlamenten in den Mitgliedsländern transparenter, inklusiver und verantwortungsbewusster zu gestalten. Seit September hält Georgien als Nachfolger von Frankreich den Vorsitz in der OGP.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Zum letzten Mal haben die Wählerinnen und Wähler in Georgien am 28. Oktober die Möglichkeit, ihren Staatspräsidenten in direkter Wahl zu bestimmen. Eine beschlossene Änderung der georgischen Verfassung sieht für die Zukunft eine Wahl des Präsidenten durch ein extra und ausschließlich dafür einberufenes Wahlgremium vor, ähnlich der Bundesversammlung in der Bundesrepublik Deutschland. Während die Amtsperiode des nun zu wählenden Präsidenten fünf Jahre beträgt, wird sich der Turnus in Zukunft auf vier Jahre verkürzen. Eine einmalige Wiederwahl bleibt möglich.
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in Tbilisi angekommen. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen beide Seiten die enge Partnerschaft und Freundschaft beider Länder.
Tbilisi hat sich vorbereitet. Tausende georgische und deutsche Fähnchen werden die Bundeskanzlerin begrüßen, wenn Sie und die mit ihr reisende Delegation von Abgeordneten des Deutschen Bundestages heute Nachmittag vom Flughafen in die Stadt gefahren wird. Seit Wochen fiebert das Land diesem Tag entgegen.