Politik
© Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten von Georgien
Georgien als Vorbild bei der Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen
Indonesien und Georgien verständigten sich auf einen Austausch über die Bereitstellung staatlicher Dienstleistungen. Die vielgelobten georgischen „Public Service Halls“ sollen Indonesien als Vorbild dienen, um die eigenen Dienste zu verbessern.
Eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnete die georgische Justizministerin Thea Tsulukiani mit Asman Abnur, indonesischer Minister für administrative und bürokratische Reformen, in Jakarta. Dort fand derzeit das „Asia Pacific Leaders Forum“ zu transparenter Politik statt. Georgien nahm daran in seiner Rolle als Vorsitzender der „Open Government Partnership“ (übersetzt etwa: Partnerschaft für transparente Politik) teil.

Die Public Service Halls von Georgien sind eine international mit viel Aufmerksamkeit bedachte Institution. Unter einem Dach werden hier an verschiedenen Schaltern und mit effizientem Zeitmanagement alle benötigten öffentlichen Dienstleistungen angeboten. Das Betreten des größten Bürgerzentrums dieser Art in Tbilisi ist ein Erlebnis, werden hier doch in kürzester Zeit komplexe Anträge abgearbeitet werden. Das ist so faszinierend, dass sich sogar Touristen in das Gebäude verirren. So ist es wenig verwunderlich, wenn sich andere Staaten für die Umsetzung ähnlicher Systeme interessieren.
Die Public Service Hall in tbilisi
Die Public Service Hall in Tbilisi (© GergiaAbout)
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Anti-Korruptionsbehörde des georgischen Staatssicherheitsdienstes verhaftete den ehemaligen Bürgermeister von Sugdidi, Lasha Gogia, sowie seinen Stellvertreter Gia Gulordava, die Mitte September wegen dringenden Korruptionsverdachts von ihren Ämtern zurückgetreten waren.
Mit einer schmerzlichen Überraschung für die Regierungspartei "Georgischer Traum" und die von ihr unterstützte, unabhängige Kandidatin Salome Zurabishvili endete die erste Runde der Wahlen für das Amt des künftigen Staatspräsidenten.
Auch die letzten Tage im Wahlkampf um den Posten der Präsidentschaft bleiben von heftigen wechselseitigen Auseinandersetzungen und Vorwürfen der Kandidaten und ihrer politischen Unterstützer gekennzeichnet.
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.