Politik
© Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten von Georgien
Georgien als Vorbild bei der Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen
Indonesien und Georgien verständigten sich auf einen Austausch über die Bereitstellung staatlicher Dienstleistungen. Die vielgelobten georgischen „Public Service Halls“ sollen Indonesien als Vorbild dienen, um die eigenen Dienste zu verbessern.
Eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnete die georgische Justizministerin Thea Tsulukiani mit Asman Abnur, indonesischer Minister für administrative und bürokratische Reformen, in Jakarta. Dort fand derzeit das „Asia Pacific Leaders Forum“ zu transparenter Politik statt. Georgien nahm daran in seiner Rolle als Vorsitzender der „Open Government Partnership“ (übersetzt etwa: Partnerschaft für transparente Politik) teil.

Die Public Service Halls von Georgien sind eine international mit viel Aufmerksamkeit bedachte Institution. Unter einem Dach werden hier an verschiedenen Schaltern und mit effizientem Zeitmanagement alle benötigten öffentlichen Dienstleistungen angeboten. Das Betreten des größten Bürgerzentrums dieser Art in Tbilisi ist ein Erlebnis, werden hier doch in kürzester Zeit komplexe Anträge abgearbeitet werden. Das ist so faszinierend, dass sich sogar Touristen in das Gebäude verirren. So ist es wenig verwunderlich, wenn sich andere Staaten für die Umsetzung ähnlicher Systeme interessieren.
Die Public Service Hall in tbilisi
Die Public Service Hall in Tbilisi (© GergiaAbout)
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit der Gesetzesänderung, die eine doppelte Staatsbürgerschaft für Georgierinnen und Georgier ermöglicht, können ehemalige Staatsbürger, die diese für eine andere aufgeben mussten, nun wiedererlangen.
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.
Der georgische Parlamentspräsident Irakli Kobakhidze, der ebenfalls Mitglied der Regierungspartei „Georgischer Traum“ ist, hat die jüngsten Aussagen der Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Auslöser des Augustkrieges von 2008 verteidigt.
Erwartungsgemäß hat die unabhängige Abgeordnete des georgischen Parlaments, frühere französische Diplomatin und ehemalige Außenministerin von Georgien, Salome Zurabishvili, ihre Kandidatur für die im Oktober anstehende Präsidentschaftswahl erklärt.
Erneut hat die regierende Partei "Georgischer Traum" die Entscheidung vertagt, wer Ihr Kandidat oder ihre Kandidatin für das Amt des Präsidenten von Georgien sein soll.