Innenpolitik
© Regierung von Georgien
Kritik an Auflösung des Umweltministeriums
Das georgische Parlament beschloss heute Änderungen an den Zuständigkeiten einzelner Ministerien. Diese Umstrukturierung erhielt größtenteils Zustimmung, verspricht sie doch einen schlankeren, effizienteren Regierungsapparat. Speziell die Abschaffung des Umweltministeriums erntete aber Kritik.

Die Aufgaben des Ministeriums für den Umweltschutz und den Schutz der nationalen Ressourcen übernehmen künftig das Wirtschaftsministerium, welchem der Schutz der Ressourcen anheim wird, und das Landwirtschaftsministerium, das in der Zukunft auch für den Umweltschutz zuständig sein wird. Giorgi Kvirikashvili, Premierminister von Georgien, hatte diese und weitere Änderungen nach den Lokalwahlen, aus denen seine Partei „Georgischer Traum“ (GD) als strahlender Sieger hervorgegangen war, angekündigt.

Kritik aus den eigenen Reihen

Mehrere Abgeordnete der regierenden Partei „Georgischer Traum“ sehen in dem Beschluss eine Gefahr für den Schutz der Umwelt. Gia Gachechiladze der Vorsitzende der Grünen-Fraktion innerhalb der GD sagte dazu: „Diese Entscheidung wird den Umweltschutz schwächen und der Transfer der Zuständigkeit für die Ausbeutung von Bodenschätzen an das Wirtschaftsministerium wird zwangsläufig zu Interessenskonflikten führen.“ Auch Kakha Kuchava, der Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses für den Umweltschutz, stellte die neue Ministeriumsstruktur in Frage. Es sei sehr wichtig, eine regulierende Kraft wie das Umweltministerium zu haben, das den „Konsumenten“ der natürlichen Ressourcen, dem Landwirtschafts- und Wirtschaftsministerium, Regeln vorschreiben könne, so Kuchava.

Die „Konsumenten“ brauchen einen Regulator


Zuvor hatten bereits Umweltschutzorganisationen ähnliche Bedenken geäußert. Das „Caucasus Environment NGO Network“ (CENN) äußerte direkt nach Bekanntwerden der Pläne im November Kritik an der Maßnahme.

Die Aufgaben des Umweltministeriums bleiben erhalten

Befürworter der Reform auf Initiative von Kvirikashvili betonen, dass die konsequente Reformhaltung der georgischen Regierung nicht vor den eigenen Institutionen Halt machen dürfe. Der Premierminister selbst hatte dieses Argument bei der Verkündung seiner Reformpläne angeführt: „Wir sind auf unserem Weg hin zu einem modernen Staat an einem Punkt angekommen, an dem sich auch unsere regierenden Institutionen verändern müssen und ein flexibler, verbesserter und weniger bürokratischer Staatsapparat an die Stelle des momentanen Systems treten muss.“

Weiterhin weisen Unterstützer dieses Vorschlags darauf hin, dass die beiden Kernressorts des Umweltministeriums erhalten bleiben. Das Landwirtschaftsministerium wird denn auch zukünftig unter dem Namen „Ministerium für Umweltschutz und Landwirtschaft“ agieren.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Waldbrände, die im vergangenen Jahr in Georgien verheerende Schäden angerichtet haben, waren der Anlass für eine komplette Neuorganisation des Katastrophenschutzes im Land und für die Anschaffung von neuer technischer Ausrüstung. Unter anderem wurden jetzt zwanzig neue Löschfahrzeuge in Dienst gestellt, die besonders geeignet sind für unwegsames Gelände und Löscharbeiten während der Fahrt.
Mit der Gesetzesänderung, die eine doppelte Staatsbürgerschaft für Georgierinnen und Georgier ermöglicht, können ehemalige Staatsbürger, die diese für eine andere aufgeben mussten, nun wiedererlangen.
Der georgische Parlamentspräsident Irakli Kobakhidze, der ebenfalls Mitglied der Regierungspartei „Georgischer Traum“ ist, hat die jüngsten Aussagen der Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Auslöser des Augustkrieges von 2008 verteidigt.
Schwere und ununterbrochene Regenfälle haben in den Regionen um Batumi und Samegrelo im Westen von Georgien zu Überschwemmungen geführt. Mehrere Straßenzüge stünden komplett unter Wasser.
Es sind Aussagen, wie man sie sich von der Politik öfter wünschen würde: Unmissverständlich spricht sich der Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses für Umweltschutz und natürliche Ressourcen, Kakha Kuchava, für eine nachhaltige und „grüne“ Wirtschaft in Georgien aus. Er folgt damit dem Antrieb des georgischen Premierministers Mamuka Bakhtadze, der vor wenigen Tagen die „Initiative Grüne Wirtschaft“ präsentiert hatte.